• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • Weigl spürt guten Teamgeist bei DFB-Rückkehr


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurückSymbolbild für einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild für einen TextGelbe Giftwolke tötet zehn MenschenSymbolbild für einen TextUSA: Zug mit 200 Passagieren entgleistSymbolbild für einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild für einen TextHut-Panne bei Königin MáximaSymbolbild für einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild für einen TextDeutsche Tennis-Asse souveränSymbolbild für einen TextDresden: Baukran kracht gegen WohnhausSymbolbild für ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild für einen TextErster Wolf in Baden-Württemberg entdecktSymbolbild für einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Weigl spürt guten Teamgeist bei DFB-Rückkehr

Von dpa
24.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Julian Weigl
Julian Weigl spricht während der DFB-Pressekonferenz im Mannschaftshotel. (Quelle: Arne Dedert/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei seiner Rückkehr in die Nationalmannschaft nach fünf Jahren spürt Julian Weigl eine besondere Aufbruchstimmung. "Man merkt, dass jeder Lust hat, jeder Bock hat, hier zu sein", sagte der Fußball-Profi von Benfica Lissabon am Donnerstag im Teamhotel der DFB-Auswahl in Neu-Isenburg. Der 26-Jährige war von Bundestrainer Hansi Flick für die Test-Länderspiele am Samstag (20.45 Uhr/ZDF) in Sinsheim gegen Israel und drei Tage später in Amsterdam gegen die Niederlande erstmals seit 2017 wieder nominiert worden.

"Der Umgang in der Mannschaft ist sehr gut. Ich war fünf Jahre nicht dabei und bin sehr gut aufgehoben", sagte der 26-Jährige. Der Nominierungsanruf von Flick, der ihn bei einer spontanen Geburtstagsfeier von Benfica-Kollege Soualiho Meité erreichte, habe bei ihm besondere Emotionen ausgelöst, berichtete er.

Auf der Position im defensiven Mittelfeld sieht Flick den früheren Dortmunder als Back-up-Kandidaten für Stammspieler Joshua Kimmich. Bislang spielte Weigl seit seinem Debüt 2016 fünfmal für Deutschland. Trotz des Wechsels nach Portugal habe er die Partien und die Entwicklung der DFB-Elf in der langen Pause verfolgt. "Man fiebert natürlich mit", sagte Weigl.

Man habe in den vergangenen Monaten unter Chefcoach Flick gesehen, dass die "Mannschaft einen neuen Elan entwickelt hat, dass neue Ideen gut sind", meinte Weigl. Jetzt gehe es darum, Richtung WM in Katar im Spätherbst die Automatismen zu schärfen. Als gutes Zeichen wertete Weigl, dass es auch in Trainingsspielen ums "Prestige geht und jeder gewinnen will, dass man sich aber auch auf die Schippe nimmt".

Er selbst habe sich in den vergangenen zwei Jahren in Portugal sportlich und persönlich weiterentwickelt. "Ich bin reifer geworden, erwachsener geworden", sagte der gebürtige Bayer. Eine Rückkehr in die Bundesliga sei immer interessant, aber "im Moment fühle ich mich in Lissabon wohl." Mit Benfica steht Weigl im Viertelfinale der Champions League gegen den FC Liverpool.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
19-Jähriger schiebt vollen Einkaufswagen über Autobahn
AmsterdamBenfica LissabonDFBHansi FlickJoshua KimmichJulian WeiglNiederlandePortugalSinsheimZDF

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website