Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeRegionalFrankfurt am Main

Er wollte Flüchtlinge töten: Staatsanwaltschaft klagt Ex-Bundeswehrsoldat an


Das schaut Frankfurt auf
Netflix
1. 1899Mehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Ex-Bundeswehrsoldat wegen Terrorverdachts angeklagt

Von t-online
Aktualisiert am 25.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Justizbeamter (Symbolbild): Der Verdächtige soll Terroranschläge gegen Migranten geplant haben.
Justizbeamter (Symbolbild): Der Verdächtige soll Terroranschläge gegen Migranten geplant haben. (Quelle: Christian Grube/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Ex-Soldat soll haufenweise Waffen und Granaten gehortet und ein krudes Manifest geschrieben haben. Die Staatsanwaltschaft ist sich sicher: Der Mann wollte einen Bürgerkrieg anzetteln und eroberte Gebiete von Migranten "säubern".

Gemeinsam mit seinem Vater und seinem Bruder soll ein früherer Bundeswehrsoldat im Hochtaunuskreis "eine Vielzahl an erlaubnispflichtigen Kurz- und Langwaffen, Granaten und Munition sowie verschiedene explosionsgefährliche Sprengmittel verwahrt haben", wie die Frankfurter Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Nun wurde Anklage gegen den 22-Jährigen aus Glashütten erhoben.

Der Angeklagte habe eine Kampforganisation nach nationalsozialistischem Vorbild aufbauen wollen, um zunächst Deutschland und später die ganze Welt zu erobern.

Eroberte Gebiete sollten von Flüchtlingen und Migranten "gesäubert" werden, teilte die Behörde mit. Spätestens im Juli 2020 sei der 22-Jährige aus Glashütten (Hochtaunuskreis) entschlossen gewesen, seine Pläne umzusetzen. Der 64-jährige Vater und der 21-jährige Bruder sollen dies gewusst und gebilligt haben, ihnen wird Beihilfe zur Last gelegt.

Frankfurt: Der Angeklagte befindet sich derzeit in U-Haft

Die Waffen und die Munition seien im Frühjahr und im Sommer 2021 sichergestellt worden – größtenteils aufwendig versteckt in einem gemeinsam genutzten Wohnhaus, in drei auf dem Hausgrundstück befindlichen Garagen und in zwei Gartengrundstücken des Vaters.

Alle drei Angeschuldigten sollen gegen das Kriegswaffenkontroll-, Sprengstoff- und Waffengesetz verstoßen haben. Eine Erlaubnis für den Waffenbesitz gab es den Angaben zufolge nicht.

Die Beschuldigten befinden sich seit ihrer Festnahme Ende Februar 2021 in Untersuchungshaft. Der Fall kam ins Rollen, als die damalige Freundin des 22-Jährigen diesen wegen Körperverletzung und Beleidigung anzeigte.

Der heute 22-Jährige habe im Februar 2016, noch als Jugendlicher, begonnen, ein Manifest zu verfassen. Darin ging es den Angaben zufolge um einen Bürgerkrieg gegen einen angeblichen Vernichtungskrieg der Juden. Zuletzt sei der Mann als Stabsdienstsoldat mit dem Dienstgrad Hauptgefreiter in Pfullendorf stationiert gewesen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Roxana Frey
DeutschlandFlüchtlingeHochtaunuskreis

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website