• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • Ausschluss von Juden in Frankfurt: Lufthansa gelobt Aufklärung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild für einen TextSchüsse in Kopenhagen: KonzertabsageSymbolbild für einen TextGletschersturz: Noch Dutzende VermissteSymbolbild für einen TextSydney: Menschen auf Frachtschiff in NotSymbolbild für einen Text"Polizeiruf 110": Kannten Sie die Mutter?Symbolbild für einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild für einen TextKultregisseur mit 59 Vater gewordenSymbolbild für einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild für einen TextTödlicher Badeunfall in KölnSymbolbild für einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild für einen TextNachbarin findet Blutspritzer an HaustürSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild für einen TextDeutschland per Zug erkunden - jetzt spielen

Juden von Flug ausgeschlossen – Lufthansa-Chef gelobt Aufklärung

Von dpa
Aktualisiert am 11.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein Lufthansa-Flieger in Frankfurt (Symbolbild): Nur einzelne Personen hatten offenbar keine Maske getragen.
Ein Lufthansa-Flieger in Frankfurt (Symbolbild): Nur einzelne Personen hatten offenbar keine Maske getragen. (Quelle: Kevin Hackert/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach großer Kritik kündigt Lufthansa-Chef Carsten Spohr lückenlose Aufklärung an: Jüdischen Passagieren war in Frankfurt am Main der Flug verwehrt worden – offenbar unrechtmäßig.

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender von Lufthansa, hat sich am Mittwoch gegenĂĽber einem Vertreter der JĂĽdischen Gemeinde in Berlin entschuldigt. Das teilte die Lufthansa am Abend in Frankfurt am Main mit.

In einer internen Mitarbeiterveranstaltung habe Spohr zu den Vorfällen am Frankfurter Flughafen am Mittwoch zudem gesagt: "Antisemitismus hat bei Lufthansa keinen Platz. Das Vorgehen am vergangenen Mittwoch hätte so nicht passieren dürfen und muss jetzt lückenlos aufgeklärt werden."

Die Lufthansa hatte sich bereits am Dienstag in einem schriftlichen Statement dafür entschuldigt, dass sie in der vergangenen Woche einer Gruppe orthodoxer Juden den Weiterflug von Frankfurt nach Budapest verweigert hatte. "Lufthansa entschuldigt sich ausdrücklich bei den Gästen", hieß es in einem Tweet der Fluggesellschaft.

Frankfurt am Main: Nur einzelne Personen hatten offenbar Maske verweigert

Hessens Antisemitismusbeauftragter Uwe Becker hatte die Unternehmensspitze aufgefordert, Stellung zu beziehen. Der Vorfall hatte sich am vergangenen Mittwoch (4. Mai) in Frankfurt am Main ereignet.

Vorangegangen sei die mehrfache Weigerung einiger Fluggäste auf dem Flug von New York nach Frankfurt, auch nach Aufforderung der Crew, Masken zum Schutz vor Ansteckung mit dem Coronavirus zu tragen, hatte die Lufthansa erklärt.

Sie bedauerte, "dass der größeren Gruppe die Weiterreise nicht ermöglicht wurde, anstatt diese Entscheidung auf einzelne Personen zu beschränken".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Supermarkt brennt nieder – Millionenschaden
Deutsche LufthansaFlughafen Frankfurt

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website