Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

Prozess um Baby-Tod: Pflegevater gibt heftiges Schütteln zu

Hagen  

Prozess um Baby-Tod: Pflegevater gibt heftiges Schütteln zu

09.08.2019, 14:57 Uhr | dpa

Prozess um Baby-Tod: Pflegevater gibt heftiges Schütteln zu. Landgericht in Hagen

Justizmitarbeiter stehen im Landgericht in Hagen vor der Tür des Verhandlungssaals. Foto: Bernd Thissen/Archivbild (Quelle: dpa)

Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines einjährigen Säuglings hat der angeklagte Pflegevater ein Teilgeständnis abgelegt. Der 30-Jährige gab zu, den Jungen im Dezember 2018 hochgenommen und geschüttelt zu haben, um ihn zu beruhigen. "Ich wollte ihn aber nicht töten und auch nicht verletzten", sagte er am Freitag im Prozess am Hagener Landgericht.

Laut Anklage soll der Heizungsbauer außerdem mit dem Rohr eines Staubsaugers auf den Kopf des Pflegekindes eingeschlagen haben. Daran will sich der Deutsche aus Plettenberg aber nicht erinnern können. Er sei erst wieder zu sich gekommen, als der Junge gekrampft habe.

Auslöser seines Ausrasters sei Stress gewesen. Er habe sich erst auf der Arbeit geärgert. Später habe der Junge nicht aufgehört zu weinen, als er sich um den Haushalt kümmern musste. Die Anklage der Staatsanwaltschaft lautet auf Totschlag und Misshandlung von Schutzbefohlenen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal