Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

DRK: Blutspendebereitschaft in der Corona-Krise hoch

Hagen  

DRK: Blutspendebereitschaft in der Corona-Krise hoch

23.03.2020, 12:34 Uhr | dpa

DRK: Blutspendebereitschaft in der Corona-Krise hoch. David Küpper schaut in die Kamera

Stephan David Küpper, Leiter Unternehmenskommunikation DRK Blutspendedienst West. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Blutspendebereitschaft in Nordrhein-Westfalen bleibt in der Corona-Krise bislang hoch. Nach einer leichten Delle in der Karnevalszeit habe sich das Spendenaufkommen wieder nachhaltig gebessert und sei nun trotz oder auch gerade wegen der sich ausbreitenden Coronavirus-Pandemie besonders hoch, sagte Stephan David Küpper, Sprecher des DRK Blutspendedienstes West am Montag. "Wir appellieren derzeit sogar an Spender, daran zu denken, dass wir auch in den kommenden Wochen für Kontinuität sorgen müssen", sagte Küpper.

Laut DRK steckt hinter der hohen Spendenbereitschaft offenbar der Wunsch vieler Menschen, sich in dieser besonderen Situation solidarisch zu zeigen. "Jeder will seinen Teil beitragen", sagte Küpper. Gleichzeitig weist er daraufhin, dass weder Spender noch deren Blut auf das Coronavirus getestet werden. "Wenn bei dem ein oder anderen die Hoffnung mitschwingt, dass man auf diese Weise quasi nebenbei auf Corona getestet wird: Das können und das werden wir nicht tun", betonte er. Für die Übertragbarkeit des Erregers durch Blut und Blutprodukte gebe es keine Hinweise. Wer Erkältungssymptome zeige, soll aber ohnehin nicht Blut spenden.

Zahlreiche eingeleitete Hygienemaßnahmen beim Blutspendedienst dienen dem Schutz von Spendern und Mitarbeitern. So sind die Blutspendemobile nicht mehr im Einsatz, weil in den engen Bussen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Das Personal trägt Atemschutzmasken. Außerdem werden Rückkehrer aus dem Ausland vorerst nicht mehr zum Spenden zugelassen, auch wer Fieber hat wird umgehend nach Hause geschickt. "Wir appellieren an alle, möglichst viel Abstand zu halten und etwa allein zum Blutspenden zu kommen", ergänzte Küpper. "Auch der beim DRK dazugehörende Kaffeeklatsch nach der Blutspende ist gestrichen. Stattdessen gibt es jetzt ein Lunchpaket-To-Go", sagte Küpper.

Von einigen Blutspendediensten an Kliniken kommt eine ähnliche Rückmeldung. Um die zahlreichen Anfragen besser steuern zu können und Wartezeiten zu verhindern, hat beispielsweise die Uniklinik Münster auf telefonische Terminvergabe umgestellt. Das Uniklinikum Aachen dagegen vermeldete am Montag ungebrochen hohen Bedarf an Blutprodukten: "Wer gesund ist, sollte es als seine soziale Pflicht ansehen, Blut zu spenden", teilte ein Sprecher mit.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal