Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

Coronavirus in Hagen: Forscherin untersucht "Fernweh" in Krise

Kein Urlaub wegen Corona  

Hagener Forscherin über "Fernweh" in Krisenzeiten

08.04.2020, 13:01 Uhr | dpa

Coronavirus in Hagen: Forscherin untersucht "Fernweh" in Krise. Ein Strand auf der Seychellen-Insel Mahe: Die Corona-Krise fördert Fernweh. Eine Hagener Forscherin beschäftigt sich mit dem Thema wissenschaftlich (Symbolbild). (Quelle: dpa/Hentschel)

Ein Strand auf der Seychellen-Insel Mahe: Die Corona-Krise fördert Fernweh. Eine Hagener Forscherin beschäftigt sich mit dem Thema wissenschaftlich (Symbolbild). (Quelle: Hentschel/dpa)

Die Pandemie und die weitgehenden Ausgangsbeschränkungen verstärken bei vielen das Fernweh. Eine Hagener Forscherin erklärt, was es mit dem Begriff auf sich hat.

Die Corona-Krise ist auch die Zeit des Fernwehs. Das Auswärtige Amt rät von allen touristischen Reisen ab und der Urlaub scheint zumindest für das Jahr 2020 plötzlich in weite Ferne gerückt. Statt nach Mallorca oder auf die Seychellen zu reisen, ist möglichst viel zu Hause sein angesagt und ein weitgehendes Kontaktverbot.

Die Germanistin Irmtraud Hnilica von der Fern-Universität Hagen hat sich intensiv mit dem "Fernweh" beschäftigt. Die Mitautorin eines Buchs zum Thema sagt: "Fernweh und Heimweh sind beide ein Leiden am Hier und Jetzt. Beide Phänomene sind eng verwandt; Fernweh ist gar nicht so sehr das Gegenteil von Heimweh, sondern vielmehr dessen Variante mit umgekehrtem Vorzeichen."

Wunsch nach Rückkehr zur Normalität

Hnilica, die am Hagener Institut für Neuere deutsche Literatur- und Medienwissenschaft arbeitet, hat gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen Fernweh als mediale Gefühlskommunikation untersucht. "Dabei hat sich Fernweh als semantisch offenes und deshalb hochgradig anschlussfähiges Diskursphänomen erwiesen." Es gehe dabei um weit mehr als Urlaubsreisen, auch wenn sich die Tourismusbranche diffuse Fernweh-Energien natürlich zunutze mache, sagt die Forscherin, die zurzeit auch als Juniorprofessorin an der Uni Trier arbeitet.

Auf die Frage, ob Deutsche in der aktuellen Krise mehr zum Fernweh neigen, sagt die Literaturwissenschaftlerin: "Dass die Einschränkungen der Reisefreiheit unser Fernweh triggern, scheint ein naheliegender Gedanke. Bei vielen Menschen dürfte in der jetzigen Ausnahmesituation aber eher ein Wunsch nach Rückkehr zur Normalität vorherrschen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal