• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Umwelt | Zu wenig Sauerstoff für Fische in der Hamburger Tideelbe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor DauerregenSymbolbild für einen TextGaspreis im HöhenflugSymbolbild für einen TextThuram vor Abschied aus GladbachSymbolbild für einen TextSo erkennen Sie versteckte PreiserhöhungenSymbolbild für einen TextMexiko: 43 Studenten für tot erklärtSymbolbild für einen TextMaffay wird in TV-Show gefeiertSymbolbild für einen Text15 Millionen: Lottogewinner gesuchtSymbolbild für einen TextKritik: Kubicki ist "Handlanger Putins"Symbolbild für einen TextKretschmann rät zum "Waschlappen"Symbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextMann beißt Bahn-Mitarbeiter in den ArmSymbolbild für einen Watson Teaser"DSDS": Schwere Vorwürfe gegen Ex-SiegerSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Zu wenig Sauerstoff für Fische in der Hamburger Tideelbe

Von dpa
Aktualisiert am 23.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Elbe
Ein Auto- und Containertransportschiff der Reederei Grimaldi Lines fährt in Höhe Blankenese elbabwärts. (Quelle: Marcus Brandt/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Sauerstoff-Situation im Bereich der Hamburger Tideelbe ist nach Angaben der Umweltbehörde aktuell kritisch. Das lässt die Sorge um die Fische wachsen. Die minimale Sauerstoff-Konzentration liege deutlich unterhalb der für Fische notwendigen Mindestkonzentration von vier Milligramm Sauerstoff pro Liter, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Zuvor hatte der NDR über das Problem berichtet. Tote Fische seien bislang noch nicht angetrieben worden, sagte Elbfischer Lothar Buckow dem Sender NDR 90,3. Allerdings dauere es meist ein paar Tage, bis die Auswirkungen zu spüren seien.

"Ein derartiger Sauerstoff-Mangel im Gewässer ist leider nichts Ungewöhnliches", teilte die Umweltbehörde weiter mit. In den Sommermonaten komme es regelmäßig dazu. "Ungewöhnlich in diesem Jahr ist, dass die Zone des Sauerstoff-Mangels sich mit jeder Flut bis Bunthaus ausdehnt." Dort schwanke die Sauerstoff-Konzentration - je nach Tidephase - zwischen maximal 7,5 und minimal 2,5 Milligramm Sauerstoff pro Liter. "Die Erklärung für die große Spanne liegt darin, dass beim Ebbstrom sauerstoffreiches Wasser aus der Mittelelbe an der Messstation vorbei kommt und beim Flutstrom sauerstoffarmes Wasser aus dem Hafen."

Die Umweltbehörde nannte mehrere Faktoren für das wiederkehrende Sauerstoff-Problem in der Tideelbe. Ein Grund: "Aufgrund des geringen Oberwassers ist die Verweilzeit des Wassers im Hafen sehr groß", hieß es. "Es kommt zu einem Absterben und Absinken eines Teils der Algen." Bei der mikrobiologischen Zersetzung der Algen werde viel Sauerstoff benötigt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Lotto sucht 15-Millionen-Gewinner aus Hamburg
Von Markus Krause

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website