• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Hamburg: Grobe Behandlungsfehler nehmen im Norden zu


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht jetzt StarkregenSymbolbild für einen TextStörung an russischem AKWSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextBahnrad-EM: Zwei Deutsche triumphierenSymbolbild für einen TextNach Kopfnuss-Eklat: Profi wird bedrohtSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextErsteigerter Koffer enthält LeichenteileSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextSiebenjährige ertrinkt in WellenbadSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem SpruchSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Grobe Behandlungsfehler nehmen im Norden zu

Von dpa
Aktualisiert am 30.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Operation: Behandlungsfehler führen manchmal zu schweren Folgeschäden.
Ärzte bei einer Operation (Symbolfoto): Behandlungsfehler können zu schwerwiegenden Folgen führen. (Quelle: Sven Hoppe//dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Medizinische Dienst Nord hat im vergangenen eine Zunahme an Behandlungsfehlern festgestellt: 260 Mal haben Ärzte ihre Arbeit nicht richtig gemacht.

Gutachter des Medizinischen Dienstes (MD) Nord haben im vergangenen Jahr in Schleswig-Holstein und Hamburg 260 Behandlungsfehler bestätigt. Das entspricht 29 Prozent aller stichhaltigen Vorwürfe (2020: 27 Prozent), wie der MD Nord am Donnerstag berichtete. Im zweiten Jahr in Folge stieg die darin enthaltene Zahl grober Behandlungsfehler: Diese 80 Fälle waren aus Expertensicht nicht nachvollziehbar und verstießen gegen elementare Grundsätze.

Ein typisches Beispiel: Nach einer Nabelbruch-Operation verheilte die Wunde eines Patienten oberflächlich. Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus litt er immer wieder unter Bauchschmerzen, berichtete über häufige Arztbesuche und Arbeitsunfähigkeiten. Als Ursache wurden Magen-Darm-Probleme vermutet.

Ein Jahr später zog er aus einem neuen Entzündungsherd im Bereich der Narbe eine kleine metallene, gebogene Nadel heraus und zeigte sie seinem Hausarzt. Erst danach verheilte die Entzündung ohne weitere Komplikationen.

Versicherte in Schleswig-Holstein und Hamburg hatten im vergangenen Jahr über ihre Krankenkasse 3.073 Verdachtsfälle gemeldet. Davon erwiesen sich 898 aus Gutachtersicht als stichhaltig. Schließlich bestätigt wurden 260 Behandlungsfehler; 25,4 Prozent davon wurden in der Unfallchirurgie und bei orthopädischen Operationen festgestellt. Es folgten die Pflege mit 20,4 Prozent, die Zahnheilkunde mit 11,2 Prozent und die Frauenheilkunde mit 7,7 Prozent. Eine Aufteilung nach Bundesländern gab es nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Raser-Prozess in Hamburg: Geldstrafe und Freispruch
Von Gregory Dauber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website