• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Sauerstoffmangel in Hamburgs Elbe: "Todesstoß für vieles, was dort noch lebt"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolizei erschoss 16-Jährigen mit MPSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich weiter zügigSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextDas ist die billigste TankketteSymbolbild für ein VideoTödliche Sturzfluten in SeoulSymbolbild für einen TextMax Kruse wütet wegen PolizeieinsatzSymbolbild für einen TextBittere Diagnose nach WeltrekordSymbolbild für einen TextBVB-Bus rammt Auto – Besitzer sauerSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextVermisster Fest-Besucher: neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserNico Schulz: Ex-Freundin legt nachSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Naturschützer: "Todesstoß für vieles, was in der Elbe noch lebt"

Von dpa
Aktualisiert am 07.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Tote Fische aus der Elbe (Archivbild): Umweltverbände wollten mit den toten Tieren auf das Wasserproblem in der Elbe aufmerksam machen.
Tote Fische aus der Elbe (Archivbild): Umweltverbände wollten mit den toten Tieren auf das Wasserproblem aufmerksam machen. (Quelle: Chris Emil Janßen/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sauerstoffmangel in der Elbe sorgt in jedem Sommer für Fischsterben. In diesem Jahr ist das Problem in Hamburg besonders groß.

Die Umweltverbände BUND, Nabu und WWF schlagen mit Blick auf zahlreiche tote Fische in der Elbe Alarm. Wegen des aktuell zu geringen Sauerstoffs in der Elbe setze derzeit ein dramatisches Fischsterben ein, teilten die im Aktionsbündnis lebendige Tide zusammengeschlossenen Verbände am Donnerstag in Hamburg mit. "Im gesamten Hafenbereich sowie bis Wedel und weit hinter die Bunthäuser Spitze ist die Sauerstoffkonzentration auf Werte von unter zwei Milligramm pro Liter abgesunken – eine für die Elbfische absolut tödliche Situation."

Die Verbände fürchten, dass langfristig ein gesamtes Ökosystem sterben werde. "Seit Jahren wird der Nachwuchs der ehemals in Massen vorkommenden Stinte im Sommer von den schlechten Sauerstoffwerten in der Elbe vernichtet – jetzt trifft es verstärkt auch die Altfische und weitere Fischarten." So würden auch Flundern, Schollen, Rapfen und Finten in Massen verenden.

Die Umweltschützer sind davon überzeugt, dass die Elbvertiefung die Situation in der Elbe noch verschlimmert. So wirbele beispielsweise das Injektionsschiff "Akke" im Auftrag der Hamburg Port Authority (HÜA) Schlick in der Flusssohle auf, damit er von der Strömung weggespült wird.

"In der ohnehin bereits trüben Suppe der Elbe ist das der Todesstoß für vieles, was in der Elbe noch lebt. Die Akke muss jetzt sofort an die Kette und auch die ab Juli grundsätzlich wieder erlaubten Baggerarbeiten müssen bis auf Weiteres ausgesetzt werden", forderten die Umweltverbände.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Klimacamp im Volkspark erwartet bis zu 6000 Teilnehmende
Elbe

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website