• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Prozess in Hamburg: Mutmaßlicher Islamist soll sieben Jahre ins Gefängnis


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBrief an Scholz: Handwerker verärgertSymbolbild für einen TextKubicki fordert Öffnung von Nord Stream 2Symbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für ein VideoSpanien: Dürre legt Steinformation frei Symbolbild für einen TextSiemens-Tweet sorgt für KritikSymbolbild für ein VideoStier zerlegt Ladeneinrichtung in PeruSymbolbild für einen TextEx-MDR-Unterhaltungschef vor GerichtSymbolbild für einen TextApple warnt vor SicherheitslückeSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextKriminologe wird Opfer von SchockanrufSymbolbild für einen Watson TeaserPeter Maffay rührt in TV-Show zu TränenSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Anschlag in Hamburg geplant: sieben Jahre Haft gefordert

Von dpa
Aktualisiert am 05.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Der Angeklagte neben seinem Verteidiger Roman Raczek: Er hatte versucht, bei verdeckt agierenden Polizisten Waffen zu kaufen.
Der Angeklagte neben seinem Verteidiger Roman Raczek: Er hatte versucht, bei verdeckt agierenden Polizisten Waffen zu kaufen. (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Hamburg soll ein mutmaßlicher Islamist einen Terroranschlag geplant haben. Nun wurden die Plädoyers verkündet. Dem Mann droht eine Gefängnisstrafe.

Im Hamburger Prozess um einen geplanten islamistischen Terroranschlag zum 20. Jahrestag der Attentate vom 11. September 2001 hat die Bundesanwaltschaft sieben Jahre Haft für den Angeklagten gefordert. Der 21-jährige Deutsch-Marokkaner habe sich der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat schuldig gemacht, sagte Oberstaatsanwalt Simon Henrichs am Dienstag vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht.

Der Angeklagte habe außerdem durch den Kauf einer Handgranate und einer Schusswaffe gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen. "Die Beweisaufnahme hat die Anklage vollumfänglich bestätigt", sagte Henrichs. Durch die Festnahme des Angeklagten sei ein unmittelbar bevorstehender Anschlag mit zahlreichen Toten und Verletzten verhindert worden.

Prozess in Hamburg: Angeklagter soll sich an Boston-Marathon orientiert haben

Nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft wollte der Angeklagte einen Sprengsatz nach dem Vorbild des Anschlags auf den Boston-Marathon vom 15. April 2013 bauen. Dafür habe er größere Mengen an Chemikalien sowie mehrere Hundert Schrauben und Muttern gekauft. Beim Kauf einer Makarow-Pistole mit 50 Schuss Munition und einer Handgranate sei er an einen verdeckt agierenden Polizeibeamten geraten.

Bei der vereinbarten Übergabe der Waffen am 26. August 2021 auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in Hamburg-Stellingen war der junge Mann von Spezialkräften festgenommen worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Droht wegen Energiekrise ein Zugchaos in Hamburg?
Von Markus Krause

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website