Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Silvester 2022: Böllern erlaubt? Hier ist Feuerwerk in Hamburg verboten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTV-Star bittet um EntschuldigungSymbolbild für einen TextStiefkinder von Delling: Wende im Streit?Symbolbild für einen TextJudith Rakers spricht über ihr AussehenSymbolbild für einen TextCaro Daur ohne Hose im SchneeSymbolbild für einen TextDas ist der Held von BrokstedtSymbolbild für einen TextBrokstedt-Attacke: Warum kam A. frei?Symbolbild für ein VideoTodesopfer waren Schüler in NeumünsterSymbolbild für einen TextMesserstecher als "ungefährlich" entlassenSymbolbild für einen TextSchüsse auf Rockerboss: Frau vor GerichtSymbolbild für einen TextPromis trauern um toten NDR-Reporter

Hier ist Silvesterfeuerwerk in Hamburg verboten

Von dpa
Aktualisiert am 09.12.2022Lesedauer: 1 Min.
Silvester-Feuerwerk
Explodierende Böller auf einer Straße (Archivbild): Rund um Binnenalster und Rathausmarkt ist Knallerei an Silvester verboten. (Quelle: Tobias Kleinschmidt/dpa/Archiv/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auch in diesem Jahr wird es an Silvester Feuerwerksverbotszonen in Hamburg geben. Die Polizei will damit für mehr Sicherheit sorgen.

Das Abfeuern von Feuerwerksraketen und Böllern bleibt in Hamburg in der Silvesternacht rund um die Binnenalster und auf dem Rathausmarkt verboten. In die Verbotszone dürfen zwischen 18 und 1 Uhr auch keine Knaller mitgenommen werden, wie die Polizei am Freitag in Hamburg mitteilte.

Lediglich sogenanntes Kleinstfeuerwerk – also beispielsweise Wunderkerzen und Knallerbsen – sind erlaubt. Das Verbot gilt für die Straßen Jungfernstieg, Neuer Jungfernstieg, Lombardsbrücke, Ballindamm, und Reesendamm sowie den Rathausmarkt.

Die Polizei rechnet rund um die Binnenalster und vor dem Rathaus mit etwa 10.000 Feiernden, darunter auch viele Familien mit Kindern. Mit dem Verbot sollen die Silvesterfeiern in der Innenstadt sicherer werden. Die Verbotszone war 2019/2020 zum ersten Mal eingerichtet worden. Zuvor hatte es in der Menge oft bedrohliche und gefährliche Situationen gegeben, bei denen auch zahlreiche Menschen verletzt wurden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Radfahrer stürzt und stirbt – Polizei sucht Zeugen
Von Markus Krause, Beatrice von Braunschweig
BöllerPolizeiSilvester

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website