Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

HSV Barmbek-Uhlenhorst II gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld: Beim neunten Versuch der erste Heimsieg

Hammonia  

Beim neunten Versuch der erste Heimsieg

16.11.2019, 15:25 Uhr | Sportplatz Media

HSV Barmbek-Uhlenhorst II gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld: Beim neunten Versuch der erste Heimsieg. Beim neunten Versuch der erste Heimsieg (Quelle: Sportplatz Media)

Hammonia: HSV Barmbek-Uhlenhorst II – Blau-Weiß 96 Schenefeld 8:0 (3:0) (Quelle: Sportplatz Media)

Die Zweitvertretung des HSV Barmbek-Uhlenhorst zog Blau-Weiß 96 Schenefeld das Fell über die Ohren: 0:8 lautete das bittere Resultat aus Sicht der Elf von Mathias Timm. Auf dem Papier ging Barmbek-Uhlenhorst als Favorit ins Spiel gegen Blau-Weiß 96 – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war. Das Hinspiel beider Teams war 3:0 für BU geendet.

Anmerkung: Dieser Text wurde nicht von einem Menschen geschrieben, sondern automatisch erstellt. Dafür wurden Daten genutzt, die dann durch das Computerprogramm eines Dienstleisters verarbeitet wurden, um diesen Text zu generieren. Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier.

Lukas Maximilian Müller stellte die Weichen für das Team von Coach Jan-Hendrik Haimerl auf Sieg, als er in Minute zwölf mit dem 1:0 zur Stelle war. Nach nur 23 Minuten verließ Tobias Hopp von BW 96 das Feld, Finn Luka Schmalfeld kam in die Partie. Oliver Thomas Desimeier erhöhte für den HSV Barmbek-Uhlenhorst II auf 2:0 (27.). Mit dem 3:0 durch Tim Jeske schien die Partie bereits in der 28. Minute mit dem Heimteam einen sicheren Sieger zu haben. Die Überlegenheit von Barmbek-Uhlenhorst spiegelte sich in einer deutlichen Halbzeitführung wider. Für endgültig klare Verhältnisse sorgten die Treffer von Desimeier (50.), Jonas Wesemann (65.) und Jeske (75.). Blau-Weiß 96 Schenefeld stellte in der 50. Minute personell um: Timo Bock ersetzte Henry Laurence Wankel und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Die Gäste tauschten zwei etatmäßige Verteidiger: Marco Sagemann ersetzte Sebastian Peemöller (58.). Moritz Maximilian Scholz (80.) und Desimeier (81.) brachten BU mit zwei schnellen Treffern weiter nach vorne. Maximilian Philipp Rublik pfiff schließlich das Spiel ab, in dem der HSV Barmbek-Uhlenhorst II bereits in Durchgang eins deutlich gezeigt hatte, dass es nach 90 Minuten nur einen Sieger geben würde.

Gewinnen auf dem eigenen Platz gehört in dieser Saison nicht zu den Stärken von Barmbek-Uhlenhorst. Auf heimischem Rasen schnitt BU jedenfalls ziemlich schwach ab (1-3-5). Mit dem Erfolg in der Tasche rutschte der HSV Barmbek-Uhlenhorst II im Klassement nach vorne und belegt jetzt den achten Tabellenplatz. Fünf Siege, sechs Remis und sechs Niederlagen hat Barmbek-Uhlenhorst derzeit auf dem Konto. Durch den klaren Erfolg über Blau-Weiß 96 ist BU weiter im Aufwind.

BW 96 bleibt die defensivschwächste Mannschaft der Hammonia. Blau-Weiß 96 Schenefeld holte auswärts bisher nur drei Zähler. Mit lediglich zehn Zählern aus 17 Partien steht Blau-Weiß 96 auf einem Abstiegsplatz. In der Defensive drückt der Schuh bei BW 96, was in den 60 kassierten Treffern zum Ausdruck kommt. Mit nun schon 13 Niederlagen, aber nur drei Siegen und einem Unentschieden sind die Aussichten von Blau-Weiß 96 Schenefeld alles andere als positiv. Gewinnen hatte bei Blau-Weiß 96 zuletzt Seltenheitswert. Der letzte Dreier liegt bereits acht Spiele zurück.

Am kommenden Sonntag trifft der HSV Barmbek-Uhlenhorst II auf die Reserve des Niendorf TSV, BW 96 spielt am selben Tag gegen Inter Eidelstedt.

Verwendete Quellen:
  • Fussball.de/Sportplatz Media

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal