Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Ehemaliger HSV-Star suspendiert

Der Sport-Donnerstag im Live-Blog  

Ex-HSV-Star suspendiert

21.11.2019, 18:35 Uhr | t-online.de

Ehemaliger HSV-Star suspendiert. Michael Gregoritsch: Der Augsburg-Spieler wurde für fünf Tage suspendiert. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Michael Gregoritsch: Der Augsburg-Spieler wurde für fünf Tage suspendiert. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Ob Hamburger SV, FC St. Pauli, Hamburg Towers oder die vielen kleineren Sportvereine in Hamburg: Sport spielt in der Stadt eine riesige Rolle – auch abseits des Fußballs. In unserem Live-Blog finden Sie ab sofort alle Informationen zum Lokalsport.

18.35 Uhr: Das war's für heute.

Wir verabschieden uns für heute und freuen uns auf morgen. Bis dahin und einen schönen Abend!

17.21 Uhr: Ex-HSV-Star suspendiert

Michael Gregoritsch wurde am Donnerstag vom FC Augsburg suspendiert, der Österreicher darf fünf Tage lang nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen. Zudem wird "Gregerl" eine Geldstrafe erhalten. Der Grund: In der Vorwoche hatte der 25-Jährige in einem Interview klar und aggressiv seinen Wechselwunsch platziert.

"Für mich ist jetzt klar, dass ich im Winter aus Augsburg weg bin", ließ der frühere Hamburger vor wenigen Tagen verlauten. Mehr dazu hier.

16.55 Uhr: FC St. Pauli und Cenk Sahin einigen sich auf einvernehmliche Vertragsauflösung

Im Oktober war Cenk Sahin bereits vom FC St. Pauli freigestellt worden, nun haben sich der Klub und der Offensivspielerauf eine einvernehmliche Vertragsauflösung geeinigt. Ausgangspunkt war die Unterstützung Sahins für den türkischen Militäreinsatz in Syrien.

Bis zum 30. Juni 2021 wäre sein Vertrag noch gültig gewesen. Über explizite Details der Einigung wurde noch nicht gesprochen. Andreas Bornemann, Sportchef von St. Pauli, erklärte: "Es war für beide Seiten die beste Entscheidung und es ist gut, dass wir eine einvernehmliche Lösung gefunden haben."

Der 25-jährige Sahin hatte im Oktober via Instagram seine Solidarität mit dem türkischen Militär bekundet und den Syrien-Einsatz der Armee befürwortet: "Wir sind an der Seite unseres heldenhaften Militärs und der Armeen. Unsere Gebete sind mit euch", hieß es dort. Mehr dazu bei den Kollegen von "kicker".

Cenk Sahin: Nachdem er bereits im Oktober freigestellt wurde, haben er und der FC St. Pauli sich auf eine einvernehmliche Vertragsauflösung geeinigt. (Quelle: imago images/Jan Huebner)Cenk Sahin: Nachdem er bereits im Oktober freigestellt wurde, haben er und der FC St. Pauli sich auf eine einvernehmliche Vertragsauflösung geeinigt. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

14.32 Uhr: Dynamo Dresden ist Lieblingsgegner vom HSV

Der Hamburger SV ist gegen die SG Dynamo Dresden seit neun Pflichtspielen ungeschlagen (vier Siege, fünf Remis) und kassierte dabei nie mehr als ein Gegentor. Überhaupt verloren die Rothosen nur eines der 13 Pflichtspiele gegen die Schwarz-Gelben – im Dezember 1991 in der Bundesliga beim 0:3 in Dresden. Damit ist Dymano Hamburgs absoluter Lieblingsgegner.

13.54 Uhr: 50.000 Karten für HSV-Spiel gegen Dresden verkauft

Am Sonnabend trifft der HSV auf Dynamo Dresden in Hamburg. Für die Partie sind bereits 50.000 Karten verkauft worden. 

13.02 Uhr: St.-Pauli-Coach Jos Luhukay will Glück erzwingen

Der FC Erzgebirge Aue wurde schon oft als "Angstgegner" der Kiezkicker bezeichnet. Gegen den Klub hat der FC St. Pauli schon Niederlagen einstecken müssen. Doch Coach Jos Luhukay gibt sich optimistisch. Auf einer Pressekonferenz sagte er: "Meine Mannschaft war in der Länderspielpause im Training sehr fleißig. Das wird ein Spiel auf Augenhöhe. Wir wollen in Aue das Quäntchen Glück erzwingen und erfolgreich sein."

11.46 Uhr: Hamburg Towers dunken gegen Bayern "auf richtige Körbe"

Die Hamburg Towers werden ihr Heimspiel in der Basketball-Bundesliga gegen den deutschen Meister Bayern München am 26. April kommenden Jahres in der Barclaycard-Arena austragen.

"Gemeinsam mit den Fans möchten wir ein riesiges Basketball-Fest feiern", sagte Towers-Geschäftsführer Jan Fischer in einer Club-Mitteilung...

9.24 Uhr: Lukas Hinterseer kehrt verletzt nach Hamburg zurück

Sonnabend spielt der HSV gegen Dynamo Dresden. HSV-Spieler Lukas Hinterseer steht vor der Partie offenbar unter Druck. Wie die Kollegen der "Mopo" berichten, könnte der Österreicher für das Spiel gar nicht in der Startelf auflaufen. Er fehlte wegen einer Verletzung am Oberschenkel beim Training. Diese hatte er sich im Länderspiel seines Nationalteams gegen Lettland eingefangen, dass die Österreicher am Ende auch noch verloren haben. Für den 28-Jährigen könnte nun Teamkollege Bobby Wood zum Einsatz kommen

Lukas Hinterseer: Der HSV-Spieler konnte zuletzt nicht mit seinem Team trainieren. (Quelle: imago images/Claus Bergmann)Lukas Hinterseer: Der HSV-Spieler konnte zuletzt nicht mit seinem Team trainieren. (Quelle: Claus Bergmann/imago images)

8.12 Uhr: Guten Morgen, Hamburg!

Willkommen zurück im Sport-Blog! Hier finden Sie heute wieder alle News, die Sie zum Lokalsport in Hamburg wissen müssen. Wenn Sie Anregungen oder Kritik für uns haben, können Sie uns gerne einen Kommentar unter dem Artikel schreiben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare, 0 Reaktionen)

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal