Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

DFB-Urteil: Strafen für HSV und St. Pauli reduziert

Hamburg  

DFB-Urteil: Strafen für HSV und St. Pauli reduziert

17.01.2020, 03:21 Uhr | dpa

DFB-Urteil: Strafen für HSV und St. Pauli reduziert. Fußball-Fan mit Pyrotechnik

Ein Fan des HSV zündet Pyrotechnik. Foto: Christian Charisius/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Hamburger SV ist nach den massiven Pyro-Einsätzen seiner Fans im Derby beim FC St. Pauli zu einer Geldstrafe von 140 000 Euro verurteilt worden. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes gab den Einsprüchen der beiden Zweitligisten gegen die Urteile im Einzelrichterverfahren am Freitag in weiten Teilen statt. St. Pauli muss 90 000 Euro bezahlen, urteilte das Gremium unter Vorsitz von Richter Hans E. Lorenz in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main. Dem HSV werden 47 000 Euro, St. Pauli 30 000 Euro für präventive Maßnahmen erlassen.

"Wir müssen akzeptieren, dass wir durch diese Urteile die Missstände nicht beseitigen können", sagte Lorenz nach der Verhandlung. Im vergangenen Jahr war der FSV Mainz nach einem Abbrennen der verbotenen Pyrotechnik bei der DFB-Pokal-Niederlage in Kaiserslautern zu einer Strafe von 166 000 Euro verurteilt worden - die bis dato höchste Buße, die im deutschen Profifußball gegen einen einzelnen Verein ausgesprochen wurde.

Für die Vorfälle in der Partie am 16. September wurden St. Pauli zunächst zu 120 000 Euro und der HSV zu 200 000 Euro Strafe verurteilt. Unmittelbar vor Beginn der zweiten Halbzeit des Duells am Millerntor hatten HSV-Fans nach DFB-Angaben 35 Bengalische Feuer, mindestens 20 Blinker, 21 Feuerwerkskörper und fünf Knallkörper gezündet. Pauli-Zuschauer setzten eine Rauchbombe, 20 Bengalische Feuer und mindestens 20 Blinker ab. Wegen der Rauchentwickung konnte das Spiel erst mit knapp fünf Minuten Verspätung wieder angepfiffen werden.

HSV-Anwalt Phlipp Winter forderte den Verband auf, das Dauerproblem der Zündeleien und Böllereien von Fans im Stadion grundsätzlich anzugehen und es "im Rahmen eines runden Tisches oder Ähnliches auf eine politische Ebene zu heben".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal