Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

HSV Barmbek-Uhlenhorst gegen Bramfelder SV: Bramfeld am Boden

Oberliga Hamburg  

Bramfeld am Boden

23.02.2020, 17:25 Uhr | Sportplatz Media

HSV Barmbek-Uhlenhorst gegen Bramfelder SV: Bramfeld am Boden. Bramfeld am Boden (Quelle: Sportplatz Media)

Oberliga Hamburg: HSV Barmbek-Uhlenhorst – Bramfelder SV 5:1 (2:1) (Quelle: Sportplatz Media)

Bei Barmbek-Uhlenhorst gab es für Bramfeld nichts zu holen. Das Schlusslicht verlor das Spiel mit 1:5. BU hatte vorab die besseren Karten. Ausgespielt hatte der Gastgeber alle davon und die Partie erfolgreich beendet. Im Hinspiel hatte der HSV Barmbek-Uhlenhorst den BSV mit einem beeindruckenden 5:1 vom Feld gefegt.

Anmerkung: Dieser Text wurde nicht von einem Menschen geschrieben, sondern automatisch erstellt. Dafür wurden Daten genutzt, die dann durch das Computerprogramm eines Dienstleisters verarbeitet wurden, um diesen Text zu generieren. Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier.

Barmbek-Uhlenhorst geriet schon in der dritten Minute in Rückstand, als Raoul Bouveron das schnelle 1:0 für den Bramfelder SV erzielte. BU zeigte sich wenig beeindruckt. In der vierten Minute schlug Elias Saad mit dem Ausgleich zurück. Das letzte Tor der turbulenten Startphase markierte Tim Jeske in der 15. Minute. Bis zum Halbzeitpfiff blieb der knappe Vorsprung des HSV Barmbek-Uhlenhorst bestehen. Marco Stier tauschte zur Halbzeit zwei für dieselbe Position nominierte Spieler. Edison Sa Borges Dju war fortan für Jeske dabei. Für das dritte Tor von Barmbek-Uhlenhorst war Yannik Lux verantwortlich, der in der 50. Minute das 3:1 besorgte. Der vierte Streich von BU war Abdel Aziz Hathat vorbehalten (52.). Bramfeld wechselte einen nominellen Verteidiger für einen anderen: Moritz Kwamena Hayford kam für Robin David Felix Polzin (53.). Der HSV Barmbek-Uhlenhorst nahm in der 59. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Saad für Steffen Blechner vom Platz ging. Eigentlich war der BSV schon geschlagen, als Narek Abrahamyan das Leder zum 1:5 über die Linie beförderte (61.). Letztlich kam Barmbek-Uhlenhorst gegen den Gast zu einem verdienten 5:1-Sieg.

Nach dem klaren Erfolg über den Bramfelder SV festigt BU den dritten Tabellenplatz. Der HSV Barmbek-Uhlenhorst präsentierte sich im bisherigen Saisonverlauf überaus torhungrig. Bereits 64 geschossene Treffer gehen auf das Konto von Barmbek-Uhlenhorst. Mit dem Sieg knüpfte der HSV Barmbek-Uhlenhorst an die bisherigen Saisonerfolge an. Insgesamt reklamiert BU 15 Siege und vier Remis für sich, während es nur vier Niederlagen setzte.

Bramfeld muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 3 Gegentreffer pro Spiel. Der BSV holte auswärts bisher nur zwei Zähler. Die Rückrunde verlief für den Bramfelder SV bisher nicht besonders gut. In den sechs Spielen gewann Bramfeld noch kein einziges Mal. Der BSV befindet sich nach der deutlichen Niederlage gegen Barmbek-Uhlenhorst weiter im Abstiegssog. Mit nur 30 Treffern stellt der Bramfelder SV den harmlosesten Angriff der Oberliga Hamburg. Mit nun schon 17 Niederlagen, aber nur zwei Siegen und vier Unentschieden sind die Aussichten von Bramfeld alles andere als positiv.

BU wandert mit nun 49 Zählern auf dem Konto weiter auf dem Erfolgspfad, während die Welt des Bramfelder SV gegenwärtig trist aussieht.

Kommende Woche tritt der HSV Barmbek-Uhlenhorst beim TSV Sasel an (Sonntag, 15:00 Uhr), bereits zwei Tage vorher genießt Bramfeld Heimrecht gegen den FC Union Tornesch.

Verwendete Quellen:
  • Fussball.de/Sportplatz Media

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal