Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

FC St. Pauli plant keinen Einspruch gegen Derby-Wertung

Hamburg  

FC St. Pauli plant keinen Einspruch gegen Derby-Wertung

25.08.2019, 12:41 Uhr | dpa

FC St. Pauli plant keinen Einspruch gegen Derby-Wertung. Bakery Jatta

Hamburgs Bakery Jatta. Foto: Robert Michael/Archivbild (Quelle: dpa)

Stadtrivale FC St. Pauli gibt dem Hamburger SV Rückendeckung in der Causa Bakery Jatta. Drei Wochen vor dem Zweitliga-Derby gegen den HSV am 16. September soll sich der FC St. Pauli nach Informationen den "Hamburger Morgenpost" entschieden haben, keinen Einspruch gegen die Spielwertung einzulegen. "Der menschliche Umgang in der Berichterstattung im Fall Bakery Jatta befremdet uns sehr. Zu einem laufenden Verfahren können wir nichts sagen", teilte Vereinspräsident Oke Göttlich der Zeitung mit.

Weil die "Sport Bild" über Zweifel an der Identität Jattas berichtet und der Deutsche Fußball-Bund sowie das Bezirksamt Hamburg-Mitte die Berechtigung von Spielerlaubnis und Aufenthaltsgenehmigung untersuchen, haben der 1. FC Nürnberg (0:4) und der VfL Bochum (0:1) Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt. Der Karlsruher SC erwägt das auch. Jatta war 2015 als Flüchtling aus Gambia nach Deutschland gekommen und spielt seit 2016 für den HSV.

Sportrechtler Christof Wieschemann rät dem HSV, Jatta vorerst nicht einzusetzen. In der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagte er, es sei angesichts eines denkbaren Regelverstoßes alles andere als unfair, wenn Vereine sich auf die Regeln berufen und Einspruch einlegen. Der Fall solle "ohne die Überlagerung mit moralischen Kategorien oder Verständnis für Fluchtgründe" diskutiert werden.

Der Leitfaden des DFB zum Umgang mit Flüchtlingen besagt: "Für Verein und Verbände besteht jedoch kein Grund, behördliche Dokumente (z.B. Aufenthaltstitel) in Zweifel zu ziehen oder die dortigen Angaben selbst zu überprüfen." Die Broschüre habe allerdings "keine Satzungsqualität", sagte der in Bochum ansässige Wieschemann.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal