Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Sturmtief "Mortimer" traf Fernverkehr der Bahn im Norden

Sturmtief "Mortimer"  

Bahnverkehr läuft nach Unwetter wieder an

30.09.2019, 14:51 Uhr | t-online.de , dpa

Hamburg: Sturmtief "Mortimer" traf Fernverkehr der Bahn im Norden. Zwei Frauen stehen im Regen: Am Montagmorgen bringt das Sturmtief "Mortimer" Regen und Sturmböen über Norddeutschland. (Quelle: imago images/R. Peters/Symbolbild)

Zwei Frauen stehen im Regen: Am Montagmorgen bringt das Sturmtief "Mortimer" Regen und Sturmböen über Norddeutschland. (Quelle: R. Peters/Symbolbild/imago images)

Die neue Woche begann in Norddeutschland mit heftigen Sturmböen und Regen. Die Deutsche Bahn hatte den Fernverkehr deshalb weitgehend eingestellt. Auch der Hamburger Hauptbahnhof war vom Unwetter betroffen.

Der Deutsche Wetterdienst hatte eine Unwetterwarnung für Montagmorgen in Norddeutschland herausgegeben. Regen und ein Herbststurm sorgten in Hamburg und Schleswig-Holstein  zeitweise für Verkehrschaos.

Die Deutsche Bahn hatte den Fernverkehr in Norddeutschland wegen des Sturmtiefs am Montagmorgen weitgehend eingestellt. Betroffen waren unter anderem auch die Strecken Hamburg – Berlin und Hamburg – Hannover. Die Deutsche Bahn informierte via Twitter über die Sperrungen.

Der Hamburger Hauptbahnhof wurde morgens vorübergehend für den Zugverkehr geschlossen, berichtet der "NDR". Auch der Regionalverkehr war vom Sturm betroffen. Gegen 10 Uhr normalisierte sich die Lage, nach und nach wurden Zugstrecken freigegeben. Es kommt weiterhin auf vielen Strecken zu Zugverspätungen, teilte die Bahn mit.

Die Unwetterwarnung des Wetterdienstes gilt bis zum Abend.

"Es muss verbreitet mit schweren Sturmböen um 95 km/h aus Nordwest gerechnet werden. Kurzzeitig treten auch orkanartige Böen um 110 km/h auf", teilte der Wetterdienst mit. Folgende Karte zeigt den prognostizierten Verlauf des Sturmtiefs "Mortimer".

Blätter auf Bäumen sind Gefahr 

Der Höhepunkt des Sturmes traf vielerorts den Berufsverkehr. In Hamburg waren wegen des Regens Straßen überflutet. Ein DWD-Meteorologe sagte dem "NDR", dass die Blätter auf den Bäumen ein Problem sind, da sie eine Angriffsfläche für den Wind darstellen. Mit dem stürmischen Wetter kamen teils kräftige und gewittrig durchsetzte Regenschauern daher. Das Sturmtief zog im Tagesverlauf Richtung Osten.



In der Nacht zu Montag fegte das Sturmtief "Mortimer" bereits über Süd- und Westdeutschland hinweg. Bäume wurden entwurzelt, die Feuerwehr musste immer wieder ausrücken. Eine spektakuläre Rettungsaktion erlebten Hunderte Schafe auf einer Weide in Dortmund.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal