Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Mehr Privatinsolvenzen in Niedersachsen und Bremen

Hamburg  

Mehr Privatinsolvenzen in Niedersachsen und Bremen

04.10.2019, 08:41 Uhr | dpa

Mehr Privatinsolvenzen in Niedersachsen und Bremen. Privatinsolvenz

"Privatinsolvenz" steht auf einem Trennblatt. Davor liegt ein Antrag zur Insolvenzverfahrenseröffnung. Foto: Alexander Heinl/dpa (Quelle: dpa)

Entgegen dem Bundestrend haben im ersten Halbjahr 2019 deutlich mehr Menschen in Niedersachsen und Bremen Privatinsolvenz anmelden müssen. In beiden Ländern stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um jeweils 7,2 Prozent, wie die Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel am Freitag in Hamburg mitteilte. Bremen ist den Angaben zufolge bundesweit die Insolvenzhochburg: Auf 100 000 Bürger gerechnet seien dort 83 zahlungsunfähig geworden. Auf den Zwei-Städte-Staat folgen Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit jeweils 74 Insolvenzen je 100 000 Bürger. Die wenigsten Privatinsolvenzen wurden dem "Schuldenbarometer" zufolge in Bayern angemeldet (32 Fälle je 100 000 Bürger).

Deutschlandweit gab es in den ersten sechs Monaten 1,4 Prozent Privatinsolvenzen weniger. Mit 42 235 Verbrauchern gingen der Studie zufolge so wenige vors Insolvenzgericht wie seit 2004 nicht mehr. Für 2020 erwartet Crifbürgel-Geschäftsführer Christian Bock allerdings eine Trendumkehr und mehr Privatinsolvenzen.

Als Gründe für eine Privatinsolvenz sieht Crifbürgel unter anderem Arbeitslosigkeit, Einkommensarmut, gescheiterte Selbstständigkeit, unwirtschaftliche Haushaltsführung, Veränderungen in der familiären Situation und Krankheit. Schulden fielen vor allem bei Kreditinstituten, Versandhändlern, Versicherungen, Behörden, Vermietern, Energieversorgern und Telefongesellschaften an.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: