Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: 1.000-Pfund-Bombe in Schnelsen erfolgreich entschärft

Massive Verkehrsprobleme  

1.000-Pfund-Bombe in Hamburg-Schnelsen erfolgreich entschärft

16.10.2019, 22:41 Uhr | dpa

Hamburg: 1.000-Pfund-Bombe in Schnelsen erfolgreich entschärft. Polizei in Hamburg: Eine 1.000-Pfund-Bombe sorgte am Mittwoch für Probleme. (Quelle: dpa/Bodo Marks)

Polizei in Hamburg: Eine 1.000-Pfund-Bombe sorgte am Mittwoch für Probleme. (Quelle: Bodo Marks/dpa)

In Hamburg-Schnelsen ist bei Sondierungsarbeiten eine Bombe gefunden worden. Weil der Säurezünder der Bombe defekt war, musste sie noch am Mittwochabend entschärft werden. Das sorgte für Probleme auf der A7 und dem Hamburger Flughafen.

Bei der Suche nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg haben Arbeiter in Hamburg-Schnelsen am Mittwochnachmittag auf einer Wiese an einem alten Bauernhof eine 1.000-Pfund-Bombe gefunden. Sie lag in einer Tiefe von etwa drei Metern. "Die Bombe steht auf dem Kopf, also mit der Spitze nach oben", sagte ein Feuerwehrsprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Zunächst war unklar, welchen Zünder die Bombe hat. Experten des Kampfmittelräumdienstes hatten dann aber am Abend festgestellt, dass die Bombe einen Langzeit-Säurezünder besitzt, berichtete der NDR unter Berufung auf einen Feuerwehrsprecher. Der Zünder war zudem offenbar defekt.

Eine Karte von Hamburg: Die Polizei evakuierte wegen eines Bombenfundes Hunderte Menschen. (Quelle: Polizei Hamburg)Eine Karte von Hamburg: Die Polizei evakuiert wegen eines Bombenfundes Hunderte Menschen. (Quelle: Polizei Hamburg)

Hunderte Anwohner betroffen

Noch am Mittwoch errichtete die Polizei darum einen Sperrkreis: Wohnungen und Häuser im Umkreis von 300 Metern mussten geräumt werden. Etwa 400 Anwohner waren laut den Behörden davon betroffen. In der Schule "Hinter de Lieth" wurde eine Notunterkunft für sie eingerichtet.


Gegen 22.30 Uhr gab es dann Entwarnung: Die Bombe war erfolgreich entschärft. Zuvor war auch die A7 zwischen dem Dreieck Nordost und Schnelsen Nord gesperrt worden. Auch der Luftraum über dem Flughafen Hamburg wurde abgeriegelt. Daher konnten an dem Airport vorübergehend keine Starts und Landungen mehr stattfinden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal