Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Die Tafel benötigt Geld- und Zeitspenden

Gutes tun in der Winterzeit  

Wie die Hamburger Tafel Bedürftigen weiterhin helfen kann

Von Talika Öztürk

06.12.2019, 13:58 Uhr
Hamburg: Die Tafel benötigt Geld- und Zeitspenden. Mitarbeiter der Tafel geben Essen aus (Symbolbild): Die Einrichtung in Hamburg benötigt Geld- und Zeitspenden. (Quelle: imago images/Michael Schick)

Mitarbeiter der Tafel geben Essen aus (Symbolbild): Die Einrichtung in Hamburg benötigt Geld- und Zeitspenden. (Quelle: Michael Schick/imago images)

Die Tafel versorgt pro Woche rund 20.000 Menschen in Hamburg. Um das Hilfsangebot aufrechtzuerhalten, ist die Einrichtung vor allem auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Doch nicht nur Geld wird benötigt.

In der Weihnachtszeit richten sich oft viele Blicke auf die Arbeit von Wohltätigkeitsorganisationen. Eine ist etwa die Hamburger Tafel. Der Verein unterstützt seit 1994 bedürftige Menschen mit überschüssigen Nahrungsmitteln aus dem Handel. Die Tafel sammelt die Lebensmittelspenden bei den Partnern ein und verteilt sie an rund 65 soziale Einrichtungen in Hamburg. Somit versorgen sie allein an den Ausgabestellen pro Woche 20.000 Menschen. Finanziert wird die Arbeit der Tafel ausschließlich über Spenden.

Auch Helfer brauchen Hilfe

"Ich weiß, dass gerade zu dieser Jahreszeit sehr viele Organisationen um Aufmerksamkeit und Spenden bitten", sagt Julia Bauer, Vorstandsvorsitzende der Hamburger Tafel. Dennoch sei es jetzt besonders wichtig, etwas Gutes zu tun. Die Hamburger Tafel könne ohne Spenden und Helfende nicht überleben.

Neben finanziellen Spenden gibt es viele andere Möglichkeiten, der Hamburger Tafel zu helfen: "Es gibt auch einige Aktionen in Supermärkten, die man unterstützen kann. Da werden Tüten gepackt, mit einem bestimmten Wert. Da ist dann zum Beispiel ein kleines Weihnachtsessen zusammengestellt. Diese Spenden kommen zu 100 Prozent bei uns und dann bei den Bedürftigen an", erzählt Julia Bauer.

Am wichtigsten sind Zeitspenden

Was aber laut Julia Bauer am wichtigsten ist, sind Zeitspenden. Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer wären die 3.000 Kilometer, die die 40 Tonnen Lebensmittel pro Woche in Hamburg zurücklegen, gar nicht möglich. Neben Fahrerinnen und Fahrern werden aber auch Helfer gesucht, die Sachspenden sortieren, Spenden von großen Firmen annehmen und aufteilen oder die Lebensmittel mit verteilen. "Es ist egal, wie viel oder wie wenig Zeit man hat. Hauptsache wir können uns bei einer festen Zusage auch auf die Helfer verlassen", sagte Bauer.

Doch nicht nur mit Geld- oder Zeitspenden an die Hamburger Tafel kann man etwas bewirken: "Das 'Gute tun' im Winter muss ja auch nicht immer über uns laufen", sagt die Hamburger-Tafel-Vorsitzende. "Ich möchte allen Menschen nochmal mitgeben, mit offenen Augen durch die Straße zu laufen." Denn es gibt genügend Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind oder gerne wen zum Reden hätten.


Wie man aufeinander zugehen könnte, dafür hat Bauer auch einen Tipp: "Manchmal ist es für beide Seiten schöner, wenn man zum nächsten Bäcker geht, einen heißen Kakao besorgt und sich fünf Minuten Zeit nimmt und auch nach dem Namen der betroffenen Person fragt."

Verwendete Quellen:
  • Interview mit Julia Bauer
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal