Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Physiklehrer mahnt laute Schüler mit Hochfrequenzsignal

Eltern beschwerten sich  

Physiklehrer mahnt Schüler mit Hochfrequenzsignal zur Ruhe

05.12.2019, 17:39 Uhr | dpa

Hamburg: Physiklehrer mahnt laute Schüler mit Hochfrequenzsignal. Ein Klassenzimmer: Ein Hamburger Physiklehrer hat Schüler mit einer ganz besonderen Methode zur Ruhe mahnen wollen. (Quelle: imago images/Jürgen Ritter)

Ein Klassenzimmer: Ein Hamburger Physiklehrer hat Schüler mit einer ganz besonderen Methode zur Ruhe mahnen wollen. (Quelle: Jürgen Ritter/imago images)

An einer Hamburger Schule hat ein Physiklehrer Jugendliche mit einem Hochfrequenzsignal zur Ruhe gemahnt. Dafür hatte er eine spezielle Handy-App eingesetzt.

Mit einer App, die Hochfrequenzsignale erzeugt, hat ein Physiklehrer in Hamburg-Ohlstedt laute Schüler zur Ruhe gemahnt. Der Lehrer habe eine von der Universität Aachen entwickelte Handy-App eingesetzt, mit der man Töne in unterschiedlichsten Frequenzen erzeugen könne, erklärte ein Sprecher der Hamburger Schulbehörde am Donnerstag.

Die Leitung des Gymnasiums habe kurz vor Weihnachten 2018 über Elternbeschwerden von dem Vorgehen des Lehrers erfahren. Sie habe dem Pädagogen den Einsatz der App untersagt. Der Vertrag des befristet angestellten Lehrers sei kurz darauf geendet und auch nicht verlängert worden. Hohe Frequenzen werden von Jugendlichen gehört, ältere Menschen hören sie aber nicht mehr.

Dass die Hochfrequenztöne die Schüler belasten würden, sei ihm nicht aufgefallen. Er habe das Signal wie eine Art von Klingel einsetzen wollen. Der Lehrer habe sich bei den Schülern entschuldigen müssen. Die Schule unterstelle ihm ein Versehen, aber keine Absicht der Disziplinierung, sagte der Behördensprecher.


Nach Informationen der Hamburger "Bild"-Zeitung hatte der 49-Jährige die App auch benutzt, als ein Polizist zum Präventionsunterricht kam. Der Beamte erstattete Strafanzeige, die Staatsanwaltschaft habe das Verfahren jedoch wegen Geringfügigkeit eingestellt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal