Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Jüdischer Weltkongress begrüßt Synagogen-Wiederaufbau

Hamburg  

Jüdischer Weltkongress begrüßt Synagogen-Wiederaufbau

09.12.2019, 13:59 Uhr | dpa

Jüdischer Weltkongress begrüßt Synagogen-Wiederaufbau. Landesrabbiner Shlomo Bistritzky

Shlomo Bistritzky, Landesrabbiner der Freien und Hansestadt Hamburg, steht auf dem Joseph-Carlebach-Platz. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Jüdische Weltkongress (WJC) begrüßt die Initiative zum Wiederaufbau der Hamburger Bornplatzsynagoge. Damit setzten die Stadt, vertreten durch Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), und die Bundesrepublik Deutschland ein wichtiges Signal, dass die Hamburger Juden in die Mitte der Stadt gehören, teilte die Organisation am Montag mit. Außerdem werde so deutlich, dass Plätze jüdischen Lebens, gerade angesichts des Wiederaufblühens in der Hansestadt, nicht leer bleiben müssten, nur weil die Nazis es so wollten, hieß es weiter.

"Diese wichtige Entscheidung zeigt die Wertschätzung der Hamburger Landespolitik für die Aufbauarbeit der Hamburger Jüdischen Gemeinde, die in den letzten Jahren, nicht zuletzt durch das Joseph-Carlebach-Bildungshaus, viel für das Ansehen Hamburgs in der jüdischen Welt und für die Hamburger Juden erreicht hat", sagte Ronald S. Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses. "Stimmen, die fordern, dass der Bornplatz leer bleiben müsse, um zu zeigen, was der Jüdischen Gemeinde angetan wurde, erteilen wir eine klare Absage", sagte Lauder.

Der historische Sakralbau im neo­romanischen Stil galt als Wahrzeichen des einst reichen jüdischen Lebens in Hamburg und war die größte Synagoge Norddeutschlands mit Platz für 1200 Gläubige. Im Zuge der Pogrome des 9. November 1938 wurde sie von NS-Schergen verwüstet und schwer beschädigt. Bis heute erinnert ein großer leerer Platz an die einstige Synagoge im Grindelviertel. Der Hamburger Landesrabbiner Shlomo Bistritzky hatte sich für einen Wiederaufbau ausgesprochen. Sein Vorschlag stieß auf einhellige Zustimmung. Der Bund stellte 600 000 Euro für eine Machbarkeitsstudie zur Verfügung.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal