Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

U-Bahn-Anschluss für Oldenfelde: Neue Haltestelle eröffnet

Hamburg  

U-Bahn-Anschluss für Oldenfelde: Neue Haltestelle eröffnet

09.12.2019, 16:15 Uhr | dpa

U-Bahn-Anschluss für Oldenfelde: Neue Haltestelle eröffnet. Bürgermeister, Mitarbeiter und Kinder stehen am neuen Bahnsteig

Peter Tschentscher (SPD, hinten Mitte l.) steht mit Mitarbeitern der Hamburger Hochbahn und Kindern. Foto: Tim Vogel/dpa (Quelle: dpa)

"Nächster Halt: Oldenfelde", sagt eine etwas blecherne Frauenstimme aus einem Lautsprecher der vollbesetzten U1. Zum ersten Mal überhaupt. Denn die U-Bahn ist unterwegs zur Eröffnung der neuen Haltestelle Oldenfelde. Mit an Bord des Sonderzugs: Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Hochbahn-Chef Henrik Falk. Etwa 15 Minuten nach der Ansage stehen sie auf dem neuen Bahnsteig und enthüllen das Stationsschild "Oldenfelde".

Damit sind nun rund 4500 Einwohner in dem Rahlstedter Ortsteil direkt an die U1 angeschlossen. "Wenn die Oldenfelder hier einsteigen, sind sie in 20 Minuten in der City", erklärt Tschentscher. Das schaffe kein Fahrrad, kein Motorrad und kein Auto. Selbst diejenigen, die Autofahren wollen oder müssen, würden profitieren, wenn mehr Verkehr auf die klimaneutralen U- und S-Bahnen verlagert werde, sagt der Bürgermeister.

Hochbahn-Chef Falk dankt vor allem den beteiligten Mitarbeitern der Hochbahn und den externen Firmen. "Das kriegt man nicht hin ohne Leidenschaft", sagt er. Hochbahn-Projektleiter Volker Schmidt berichtet bei der Eröffnung aber auch von Problemen. "Schwierig war vor allem das Wasser: Von oben und von unten." Starke Regenschauer hätten die Baustelle unter Wasser gesetzt, zusätzlich stießen die Bauarbeiter auf Grundwasser an Stellen, an denen sie es nicht vermutet hätten. Am Ende seien sie aber rechtzeitig fertig geworden.

Die Bauarbeiten für die 93. Haltestelle im Hamburger U-Bahn-Netz hatten im Februar 2018 begonnen. Der erwartete Kostenrahmen von 20 Millionen Euro sei eingehalten worden. Nach Unternehmensangaben waren die Anwohner bei der Planung der neuen Haltestelle zwischen den Stationen Farmsen und Berne im Nordosten der Stadt eingebunden. Die Station verfügt auch über eine "Bike&Ride"-Anlage mit 350 Stellplätzen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: