Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Nach G20-Krawallen laufen noch immer Tausende Strafverfahren

Nach Krawallen  

Tausende Verfahren nach G20-Gipfel noch offen

03.01.2020, 10:01 Uhr | dpa

Hamburg: Nach G20-Krawallen laufen noch immer Tausende Strafverfahren. Autonome im Hamburger Schanzenviertel: Während des G20-Gipfels kam es zu schweren Ausschreitungen. (Quelle: dpa/Archivbild/Markus Scholz)

Autonome im Hamburger Schanzenviertel: Während des G20-Gipfels kam es zu schweren Ausschreitungen. (Quelle: Archivbild/Markus Scholz/dpa)

Beim G20-Gipfel in Hamburg kam es zu massiven Ausschreitungen. Auch zweieinhalb Jahre später beschäftigen die Ereignisse die Polizei und die Justiz. Tausende Strafverfahren sind noch offen.

Zweieinhalb Jahren nach den schweren Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg laufen noch immer mehrere Tausend Strafverfahren. Die Hamburger Polizei ermittelte zum Stichtag 13. Dezember in 3.580 Fällen, die Staatsanwaltschaft führte 2.604 Verfahren, wie der Senat auf eine Kleine Anfrage der Linken-Bürgerschaftsabgeordneten Christiane Schneider mitteilte. Ein halbes Jahr zuvor hatte die Polizei die Zahl ihrer Verfahren mit 3.560 angegeben, die Staatsanwaltschaft mit rund 2.500.

Zahlreiche öffentliche Ahndungen

Wie aus der Senatsantwort weiter hervorgeht, wurde nach 413 Beschuldigten öffentlich gefahndet. 135 von ihnen wurden über diesen Weg identifiziert. In 90 Verfahren gegen die Identifizierten erhob die Staatsanwaltschaft bislang Anklagen, in sechs Fällen beantragte die Behörde Strafbefehle, über die Freiheitsstrafen auf Bewährung oder Geldstrafen verhängt wurden. Neun Verfahren wurden eingestellt. Der Senat schloss eine weitere Öffentlichkeitsfahndung nicht aus.

Massive Ausschreitungen 

Das Gipfeltreffen der wichtigsten Wirtschaftsmächte der Welt vom 6. bis 8. Juli 2017 war von massiven Ausschreitungen überschattet gewesen. Randalierer hatten zahlreiche Autos angezündet, Streifenwagen angegriffen und im Hamburger Schanzenviertel gewütet.

Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr wurden 797 Polizeibeamte im Einsatz verletzt. Vor einem Sonderausschuss der Bürgerschaft hatte die Innenbehörde die Schäden an privatem und öffentlichem Eigentum auf mehr als zwölf Millionen Euro beziffert.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal