Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Verfassungsschutz beobachtet Islamisches Zentrum

Islamisches Zentrum  

Blaue Moschee wird weiter beobachtet

21.01.2020, 13:42 Uhr | t-online.de, dpa

Hamburg: Verfassungsschutz beobachtet Islamisches Zentrum . Die Imam Ali Moschee an der Alster: Sitz des Islamischen Zentrums Hamburg.  (Quelle: imago images/Archivbild/Dwi Anoraganingrum/ Future Image)

Die Imam Ali Moschee an der Alster: Sitz des Islamischen Zentrums Hamburg. (Quelle: Archivbild/Dwi Anoraganingrum/ Future Image/imago images)

Die Blaue Moschee an der Alster steht schon länger unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Das Islamische Zentrum Hamburg bleibt offenbar weiterhin umstritten. 

Angesichts der Kritik am Islamischen Zentrum Hamburg (IZH) hat der Senat seine Wachsamkeit betont. Der Verfassungsschutz werde das schiitische Zentrum weiter beobachten, erklärte der Senat in seiner Antwort auf Kleine Anfragen der CDU- und FDP-Bürgerschaftsfraktionen.

Der Staatsvertrag mit den islamischen Gemeinschaften in Hamburg ändere daran nichts. Die Ausrichtung des IZH sei bereits bei Abschluss des Vertrags bekannt gewesen. Der Senat sei in keiner Weise bereit, Aktivitäten gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu akzeptieren.

Gedenkveranstaltung für Top-General

Mit Blick auf eine Gedenkveranstaltung für den iranischen Top-General Ghassem Soleimani, die am 9. Januar in der Blauen Moschee an der Alster stattgefunden hat, hieß es: "Der Senat lehnt ein solches Gedenken ab und erwartet, dass auch alle Angehörigen des islamischen Glaubens in Deutschland unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung anerkennen." Soleimani war Anfang Januar durch einen gezielten Luftangriff des US-Militärs in Bagdad getötet worden.

Der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dennis Gladiator, kritisierte, dass der Senat an dem Vertrag mit dem islamischen Dachverband Schura, dem auch das IZH angehört, festhält. "Die Verehrung iranischer Top-Terroristen hat in einem Gotteshaus nichts zu suchen." Das sei "abstoßend und inakzeptabel", meinte Gladiator.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal