Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Polizeihunde spüren Drogendepots an der Hafenstraße auf

Hamburg  

Polizeihunde spüren Drogendepots an der Hafenstraße auf

13.02.2020, 15:16 Uhr | dpa

Polizeihunde spüren Drogendepots an der Hafenstraße auf. Blaulicht

Ein Streifenwagen mit Blaulicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Mit Hilfe von zwei Hunden hat die Hamburger Polizei in einem Hinterhof an der St. Pauli Hafenstraße mehrere Drogendepots entdeckt. Die Beamten hatten am Mittwoch zunächst einen 20-Jährigen beobachtet, der einem Kunden Kokain verkaufte. Wie die Polizei am Donnerstag weiter mitteilte, hielt sich der Mann aus Guinea-Bissau illegal in Deutschland auf und wurde festgenommen.

Die Beamten durchsuchten dann einen Hinterhof, den der 20-Jährige zuvor verlassen hatte. Dort trafen sie 16 Personen an, die möglicherweise ebenfalls mit Drogen handelten. Zwei Diensthunde spürten mehrere Drogenverstecke in dem Hof auf. Die Polizei beschlagnahmte 201 szenetypische Gripbeutel mit Marihuana, 150 Ecstasy-Tabletten und rund 200 Gramm Kokain.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal