Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Glimpfliches Ende eines Unwetters: Sturmflut bleibt aus

Hamburg  

Glimpfliches Ende eines Unwetters: Sturmflut bleibt aus

17.02.2020, 11:43 Uhr | dpa

Glimpfliches Ende eines Unwetters: Sturmflut bleibt aus. Eine Treppe verläuft in den Sand des Strandes

Eine Treppe verläuft in den Sand an der Abbruchkante des Strandes von Wangerooge. Foto: Patrik Stollarz/dpa (Quelle: dpa)

Es bleibt bei umgestürzten Bäumen und Blechschäden: Die Ausläufer des Sturmtiefs "Victoria" haben in Niedersachsen und Bremen weniger gewütet als zuvor das Orkantief "Sabine". Auf der Autobahn 29 bei Oldenburg rammten fünf Autos einen auf die Fahrbahn gestürzten Baum. Ein weiterer Wagen prallte beim Ausweichversuch in die Leitplanken. Auf der Autobahn 28 bei Westerstede stieß ein Streifenwagen gegen einen umgestürzten Baum. Die Feuerwehren mussten zu zahlreichen Einsätzen ausrücken, auch der Bahnverkehr war beeinträchtigt. Die Nordseeküste wurde trotz einer Warnung von einer erneuten Sturmflut verschont.

Zwar sorgten die Sturm-Ausläufer für ungemütliches Wetter, der Hochwasserpegel stieg in Emden aber nur auf 1,09 Meter über das mittlere Hochwasser (MHW), wie eine Sprecherin des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie am Montag in Hamburg mitteilte. Auf Borkum waren es 1,01 Meter, in Bremerhaven 1,08 Meter und in Bremen 1,19 Meter. Von einer Sturmflut an der Nordseeküste spricht man, wenn die Pegelstände 1,50 Meter über dem MHW erreichen. Das Bundesamt hatte zuvor für den Vormittag vor einer möglichen Sturmflut gewarnt.

In den vergangenen Tagen war der Badestrand der Insel Wangerooge nach einer ungewöhnlichen Serie von Sturmfluten als Folge des Sturmtiefs "Sabine" größtenteils verschwunden. Die Ausläufer von "Victoria" richteten auf der Insel aber keine nennenswerten Schäden an.

Windböen hatten in Niedersachsen in der Nacht für zahlreiche umgestürzte Bäume gesorgt, auch der Bahnverkehr war zwischenzeitlich betroffen. Zwischen Bremen-Burg und Bremen-Vegesack war eine Bahnstrecke für mehrere Stunden gesperrt, wie ein Sprecher der Nordwestbahn sagte. Zwei Bäume seien aufs Gleis gefallen und hätten sich verkantet. Schon am Vormittag sei die Strecke aber wieder frei gewesen. Der Grünschnitt der DB Netz AG sei besser geworden, es habe schon deutlich stärkere Auswirkungen gegeben, sagte der Sprecher.

Ansonsten rollten die Züge nach Angaben der Bahn am Montagmorgen wieder. Auch die Harzer Schmalspurbahnen fuhren nach dem Zwangsstopp vom Sonntag wieder. "Alles rollt", sagte Sprecher Dirk Bahnsen. Am frühen Morgen seien zunächst vier Räumtrupps losgeschickt worden.

Im Landkreis Nienburg stürzte am Sonntagabend bei Hoya ein Baum auf ein fahrendes Auto, die 21 Jahre alte Fahrerin blieb unverletzt. Auch der Wagen einer 23-Jährigen wurde beschädigt, sie konnte dem Baum nicht mehr rechtzeitig ausweichen, wie die Polizei mitteilte. In Edewecht im Landkreis Ammerland traf ein Baum einen Kleintransporter, die drei Insassen blieben unverletzt. In Schneverdingen im Heidekreis erlitt eine 33-Jährige schon am Sonntagmorgen leichte Verletzungen - ihr Wagen war bei einer Windböe von der Straße abgekommen, in einen Graben gefahren und mit einem Baum kollidiert.

Dennoch schrieb die Feuerwehr des Landkreises Aurich noch in der Nacht: "Victoria zeigt sich gnädig gegenüber Feuerwehren."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal