Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Polizist stirbt nach Verfolgungsjagd mit Gangster

Trauer bei Polizei  

Verletzter Polizist nach Verfolgungsjagd gestorben

04.03.2020, 12:29 Uhr | dpa

Hamburg: Polizist stirbt nach Verfolgungsjagd mit Gangster. Zusammenstoß von zwei Autos: Ein ziviles Einsatzfahrzeug krachte mit dem Auto des Gesuchten zusammen. (Quelle: dpa/Jonas Walzberg)

Zusammenstoß von zwei Autos: Ein ziviles Einsatzfahrzeug krachte mit dem Auto des Gesuchten zusammen. (Quelle: Jonas Walzberg/dpa)

In Hamburg ist ein Polizist bei einem Unfall auf einer Verfolgungsjagd schwer verletzt worden. Der Gesuchte hatte seinen Wagen in das Auto des 57-Jährigen gesteuert.

Ein Polizist, der Ende Februar bei der Festnahme eines Mannes in Hamburg-Lurup lebensgefährlich verletzt wurde, ist tot. Er sei am frühen Morgen gestorben, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Nach Angaben der Polizei aus der vergangenen Woche wollte ein Beamter aus Itzehoe den gesuchten 29-Jährigen am 25. Februar in seinem Auto festnehmen. Dieser sei aber plötzlich losgefahren, in den Gegenverkehr gesteuert und mit seinem Wagen frontal gegen das zivile Polizeiauto des 57-Jährigen geprallt. Trotz des Unfalls habe der 29-Jährige weiter Gas gegeben, so dass das Polizeifahrzeug elf Meter verschoben worden sei.

Haftbefehl beantragt

Der 57 Jahre alte Zivilfahnder wurde den Angaben zufolge bei dem Zusammenstoß lebensgefährlich verletzt und musste von Rettungskräften wiederbelebt werden. Sein Kollege aus Itzehoe, der im Auto des 29-Jährigen saß, wurde leicht verletzt, der Gesuchte selbst blieb unverletzt. Der 29-Jährige wurde festgenommen und befindet sich in Haft. Die Polizei war auf den Gesuchten aufmerksam geworden, als dieser in seinem Auto an einer Bushaltestelle stand. Er wurde per Haftbefehl gesucht.

"Wir haben am Morgen Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge beantragt", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Hinzu komme gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.

"Wir sind erschüttert und traurig", schrieb die Polizei Hamburg auf Twitter zum Tod ihres Kollegen. "Seiner Familie und Freunden sprechen wir unser tiefes Beileid und Mitgefühl aus."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal