Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Corona-Krise: Hamburg weitet Kita-Notbetreuung aus

In Corona-Krise  

Hamburg weitet Kita-Notbereuung aus

21.04.2020, 08:22 Uhr | dpa

Corona-Krise: Hamburg weitet Kita-Notbetreuung aus. "Anmeldung Notbetreuung" auf dem Gelände der Grundschule Hoheluft: In Hamburg können ab Mittwoch auch Alleinerziehende ihre Eltern in die Notbetreuung geben.  (Quelle: dpa/Daniel Reinhardt/Archivbild)

"Anmeldung Notbetreuung" auf dem Gelände der Grundschule Hoheluft: In Hamburg können ab Mittwoch auch Alleinerziehende ihre Eltern in die Notbetreuung geben. (Quelle: Daniel Reinhardt/Archivbild/dpa)

In Hamburg können in der Corona-Krise mehr Eltern ihre Kinder in die Kita-Notbetreuung geben. Vor allem Alleinerziehende sollen so entlastet werden. 

In Hamburg können von Mittwoch an auch Alleinerziehende ihre Kleinkinder in die Kita-Notbetreuung geben. Ein Antrag sei dafür nicht nötig, sagte ein Sprecher der Sozialbehörde der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. An den übrigen bisherigen Regeln zur Notbetreuung ändere sich nichts. So können das Angebot weiterhin Eltern nutzen, deren Arbeit als systemrelevant eingestuft worden ist. Dazu gehören Polizisten, Klinikmitarbeiter, Pflegepersonal und Mitarbeiter von Versorgungsunternehmen. Auch Kinder mit einem dringlichen sozialpädagogischen Förderbedarf werden betreut.

Über die Änderung der Regelung waren die Kitas der Behörde zufolge am Montag informiert worden. Die Notbetreuung soll zunächst bis zum 6. Mai aufrecht erhalten werden. Gleichzeitig dürfen nun Tagesmütter und Tagesväter – unter Beachtung der Corona-Hygieneregeln – schrittweise die Kinderbetreuung wieder aufnehmen.

Kita-Beiträge müssen nicht bezahlt werden

Gleichzeitig gab die Sozialbehörde bekannt, dass die Eltern in Hamburg für die Zeit der angeordneten Kita-Schließungen und Einschränkungen bei der Kita-Regelversorgung weiterhin keine Elternbeiträge zahlen müssen. Das gelte ebenfalls zunächst bis zum 6. Mai.

In Hamburg werden rund 90.000 Kinder in den Kitas betreut. Zuletzt wurden in Hamburg durchschnittlich etwa drei bis höchstens fünf Prozent von ihnen in der Notbetreuung in den Kitas versorgt. Bereits am Montag war die Zahl bereits auf sechs Prozent angestiegen, wie der Behördensprecher weiter sagte. "Wir gehen von einem weiteren Anstieg der Nutzung aus."

Notbetreuung soll ausgeweitet werden

Hamburg will zudem bis Ende des Monats prüfen, ob weitere Bedarfsgruppen in die Notbetreuung einbezogen werden könnten. "Kinder mit einer Behinderung oder die von einer Behinderung bedroht sind stehen hier ebenso wie Kinder am Übergang zur Vorschule im Fokus", so der Sprecher.

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard betonte, dass bei allen Überlegungen zu einer schrittweisen Rückkehr zum Normalbetrieb nicht nur die Betreuungsnotwendigkeit für Eltern bedacht werden sollten. "Ausgerechnet die Kleinsten müssen die größten Einschränkungen hinnehmen. Es ist nun wichtig, das Wohl der Kinder bei den weiteren Überlegungen zentral zu berücksichtigen", so die Politikerin. "Kinder brauchen Kinder – und die frühkindliche Bildung in den Kindertageseinrichtungen ist von großer Bedeutung für ihre weitere Entwicklung. Das dürfen wir nicht übergehen, auch wenn wir nun Lockerungen überlegt und gründlich geplant angehen sollten."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal