Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Linke fordert mehr Schutz für Mieter während der Krise

Hamburg  

Linke fordert mehr Schutz für Mieter während der Krise

01.06.2020, 09:09 Uhr | dpa

Linke fordert mehr Schutz für Mieter während der Krise. Die Fassaden von Wohnhäusern

Die Fassaden von Wohnhäusern. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Die Linke in der Hamburgischen Bürgerschaft fordert für Mieter mehr Schutz in der Corona-Krise. "Niemand darf durch Covid-19 auch noch Wohnung oder Gewerberaum verlieren", sagte die Abgeordnete Heike Sudmann der Deutschen Presse-Agentur. "Deshalb müssen die Hilfsmaßnahmen für betroffene Mieterinnen und Mieter um sechs Monate bis Ende 2020 verlängert werden." Das städtische Wohnungsunternehmen Saga und die private Wohnungswirtschaft müssten für 2020 auf sämtliche Mieterhöhungen verzichten, sagte die Politikerin weiter. Für in Not geratene Kleinvermieter solle ein Hilfefonds errichtet werden. So könne der notwendige Schutzschirm für Mieter weiter aufgespannt werden.

Einen Antrag mit ihren Forderungen zum Mieterschutz will die Linksfraktion in die nächste Bürgerschaftssitzung am 10. Juni einbringen. "Viele Mieter in der Stadt sind durch die Corona-Pandemie unverschuldet in Not geraten", heißt es in dem Papier. "Damit sie neben Arbeitsplatzverlust, Kurzarbeit und all den anderen Belastungen nicht auch noch um ihre Wohnung fürchten müssen, bedarf es erheblicher Anstrengungen seitens des Senats."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal