• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Hamburg/St. Pauli: Maskierte Prostituierte protestieren gegen Corona-Lockdown


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnfall: Hollywoodstar Anne Heche ist totSymbolbild für einen TextZwei Drittel sind für MaskenpflichtSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für einen TextWohin wechselt Mick? Onkel ahnt etwasSymbolbild für ein VideoSalman Rushdie wird beatmetSymbolbild für einen TextBoateng verspricht FreidönerSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextWieder Waldbrand im GrunewaldSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextMann sperrt sich aus Wohnung aus – totSymbolbild für einen Watson Teaser"GNTM": Ex-Gewinnerin packt ausSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Maskierte Prostituierte protestieren gegen Corona-Lockdown

Von dpa
Aktualisiert am 29.07.2020Lesedauer: 2 Min.
Sexarbeiterinnen demonstrieren in der Herbertstraße auf dem Hamburger Kiez: Prostituierte und Bordellbetreiber fordern ein Ende des Corona-Lockdowns für ihre Branche.
Sexarbeiterinnen demonstrieren in der Herbertstraße auf dem Hamburger Kiez: Prostituierte und Bordellbetreiber fordern ein Ende des Corona-Lockdowns für ihre Branche. (Quelle: Daniel Reinhardt/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sexarbeiterinnen und Bordellbetreiber haben in Hamburg erneut für eine Öffnung der Bordelle trotz Corona demonstriert. Eine mögliche Wiederzulassung der Prostitution im September dauert ihnen zu lange.

Unter dem Motto "Herr Tschentscher, wir müssen reden" haben Sexarbeiterinnen und Bordellbetreiber am Dienstagabend auf St. Pauli erneut für eine Wiederzulassung der Prostitution trotz Corona demonstriert. "Lieber legal und kontrolliert – als illegal und unkontrolliert", forderten sie und appellierten an Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), das Prostitutionsgewerbe "im Sinne der Pandemie-Bekämpfung" wie bereits andere körpernahe Dienstleistungen schnellstmöglich aus dem Lockdown zu entlassen.

Zu der Kundgebung hatte die Gruppe "Sexy Aufstand Reeperbahn" aufgerufen. Rund 80 maskierte Prostituierte zogen mit Plakaten von der Herbertstraße bis vor die Davidwache. Nebelmaschinen und Scheinwerfer setzten die Prozession effektvoll in Szene. Nach Polizeiangaben säumten etwa 300 Schaulustige und Unterstützende – darunter auch Bürgerschaftsabgeordnete – den kurzen Demonstrationsweg.

Wiederzulassung von Prostitution im September in Aussicht gestellt

Der Leiter des Bezirksamts Mitte, Falko Droßmann (SPD), schloss sich den Forderungen an. Es sei nicht die richtige Lösung, "dass in der Illegalität, in den Parks, in den Escort-Wohnungen alles möglich ist, aber hier, wo tatsächlich eine Kontrolle möglich ist, wo verantwortungsvolle Damen arbeiten, die auch noch Steuern zahlen, dass es da nicht möglich ist."

Zugleich stellte Droßmann eine Wiederzulassung der Prostitution zum September in Aussicht. "Wenn wir es schaffen, uns hier auf St. Pauli richtig zu benehmen in den nächsten paar Wochen, wenn wir es schaffen, die Infektionszahlen niedrig zu halten, dann beabsichtigt die Gesundheitsbehörde, also jetzt die Sozialbehörde, gemeinsam mit den Ländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen, die Prostitution in Prostitutionsstätten zum 1.9. wieder zu erlauben."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Durchsuchung von Trump-Anwesen auch wegen Spionageverdachts
Ex-US-Präsident Trump: Der Republikaner bestreitet vehement alle Vorwürfe gegen ihn.


"Der Protest der Damen hat gefruchtet"

Vielen der Prostituierten geht das nicht schnell genug. Während in der Schweiz und den Niederlanden Prostitution schon wieder legal möglich sei, "werden wir in unserem Heimatland schutzlos in die Illegalität getrieben, obwohl wir auch steuerpflichtig sind", sagte eine Sexarbeiterin.

Die Gruppe "Sexy Aufstand Reeperbahn" hatte in den vergangenen Wochen bereits mit einer Demo und einem Tag der offenen Tür in der Herbertstraße auf das Los der Sexarbeiterinnen in der Corona-Krise hingewiesen. In einem eigenen Hygienekonzept hatte sie dargelegt, wie Prostitution ihrer Ansicht nach auch ohne größeres Infektionsrisiko wieder stattfinden könne.

"Wer Hygiene will, der muss die Frauen arbeiten lassen, sonst sind sie in der Illegalität", sagte auch Peter Kämmerer von der Interessengemeinschaft St. Pauli. Das Rotlichtgeschäft komme allen Gewerbetreibenden auf dem Kiez zugute. "Der Protest der Damen hat gefruchtet", resümierte Bezirksbürgermeister Droßmann. "Jeder, auch die Gesundheitssenatorin, hat sie jetzt auf dem Schirm."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
LockdownProstitutionReeperbahnSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website