Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Schulstart in Hamburg – mit Maskenpflicht und Hygienevorschriften

Unter Corona-Bedingungen  

Hamburgs Schüler starten in den Unterricht

06.08.2020, 07:13 Uhr | dpa

Schulstart in Hamburg – mit Maskenpflicht und Hygienevorschriften. Lehrerin Annegret Philipp unterrichtet eine 4. Klasse der Grundschule Wielandstraße. (Quelle: dpa/Archivbild/Christian Charisius)

Lehrerin Annegret Philipp unterrichtet eine 4. Klasse der Grundschule Wielandstraße. (Quelle: Archivbild/Christian Charisius/dpa)

In Hamburg starten Tausende Jungen und Mädchen in ein neues Schuljahr. Wegen der Coronavirus-Pandemie fällt der Schulstart anders aus, als gewohnt – etwa mit einer Maskenpflicht. 

Nach fast dreieinhalbmonatiger Corona-Zwangspause und sechs Wochen Sommerferien starten Hamburgs Schüler heute unter verschärften Bedingungen ins neue Schuljahr. Wegen der Pandemie bestehen an allen 471 staatlichen und privaten Schulen der Hansestadt strenge Hygieneregeln und eine Maskenpflicht. Ausnahmen beim Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gelten nur am Arbeitsplatz im Klassen- und Lehrerzimmer sowie für Grundschüler bis zehn Jahren.

Insgesamt erwartet die Schulbehörde so viele Schüler wie seit Jahrzehnten nicht. Den Angaben zufolge besuchen in diesem Schuljahr in Hamburg 240.000 Jungen und Mädchen eine Schule. Das seien 5.400 mehr als im vergangenen Schuljahr.

Kritik an Plan zum Regelbetrieb

Nach Mecklenburg-Vorpommern, wo es bereits am Montag wieder losging, ist Hamburg das zweite Bundesland, in dem die Ferien enden. Kommende Woche folgen dann Schleswig-Holstein, Berlin und Brandenburg.

Zuletzt hatte es teils scharfe Kritik an der Entscheidung des rot-grünen Senats gegeben, die Schule trotz der Pandemie mit allen Schülern im Regelbetrieb beginnen zu lassen. So unterzeichneten bis Mittwochnachmittag rund 750 Hamburger online einen offenen Brief der Elterninitiative "Sichere Bildung für Hamburg!" an Bürgermeister Peter Tschentscher, Schulsenator Ties Rabe und Sozialsenatorin Melanie Leonhard (alle SPD).

Darin beklagen die Eltern unter anderem, dass die Corona-Prävention unterentwickelt sei und ein "Plan B" fehle. "Auf dieser Basis ist ein sicherer und geordneter Schulbeginn nicht möglich", erklärte die Initiative. Sie forderte unter anderem, dass in den Klassenzimmern ein Mindestabstand zwischen den Schülern garantiert werden müsse. Dies könne etwa durch geteilte Klassen, Unterricht in Kleingruppen, weniger Wochenstunden und digitalen Unterricht geschehen.

Schulsenator Rabe lehnte dies ab: "Wenn wir alle Schulklassen in Hamburg – es mögen 7.000 sein – halbieren in zwei Gruppen, dann sind es 14.000. Wir haben aber nicht 14.000 Räume." Gleiches gelte für die dann notwendigen Lehrkräfte. "Also wird dann wieder das passieren, was vor den Sommerferien alle als eine große Belastung empfunden haben, dass nämlich die Hälfte der Lerngruppen immer nur Unterricht hat und die andere Hälfte zuhause lernt."

Die CDU-Bürgerschaftsfraktion kündigte an, am Donnerstag unter 040 42831-1354 eine Corona-Schulhotline einzurichten, an die sich Eltern und Schüler wenden können, wenn Sie Sorgen, Hinweise und Kritik zum Umgang mit Corona an Hamburger Schulen haben. "Der rot-grüne Senat geht mit der vollständigen Öffnung der Hamburger Schulen ein hohes Risiko ein", sagte CDU-Fraktionschef Dennis Thering. Der Senat scheine mit der Situation überfordert und unvorbereitet zu sein, "daher ist es wichtig, dass wir jederzeit möglichst zügig nachsteuern und die größten Versäumnisse beheben".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal