Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: 260 Stellen allein für Corona-Kontaktnachverfolgung

Hamburg  

Hamburg: 260 Stellen allein für Corona-Kontaktnachverfolgung

28.09.2020, 07:22 Uhr | dpa

Im Kampf gegen das Coronavirus haben Hamburgs Gesundheitsämter personell stark aufgerüstet. Allein für die Kontaktnachverfolgung von Corona-Infizierten stehen aktuell 260 Vollzeitstellen zur Verfügung, die tatsächliche Zahl der Mitarbeiter sei noch höher, sagte ein Sprecher der Sozialbehörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Etwa die Hälfte von ihnen sind kurzfristig angeworbene oder zu diesem Zweck zeitweise versetzte Kräfte." Zusätzliche 50 Kräfte erledigten Aufgaben im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, die neben der Kontaktnachverfolgung anfielen.

Dazu kommen noch Beschäftigte des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen, die die Gesundheitsämter verstärkt hatten und zum Teil noch verstärken. Normalerweise gehören Qualitätsprüfungen in Pflegeeinrichtungen zu den Aufgaben des medizinischen Dienstes. Außerdem seien durch das Robert Koch-Institut (RKI) angeworbene "Containment-Scouts" zur Unterstützung mit eingesetzt. Und die um Amtshilfe gebetene Bundeswehr besetze 27 Stellen im zivilen Bereich in den Gesundheitsämtern unter anderem in der Kontaktnachverfolgung.

Insgesamt sind in Hamburg aktuell rund 1500 Menschen aufgrund behördlicher Anordnung als Kontaktpersonen in Quarantäne - die Anzahl der Personen, die sich häuslich isolieren, dürfte dem Sprecher der Sozialbehörde zufolge "insgesamt noch höher sein". Denn die Quarantäne nach Rückreisen sei hier nicht mitgezählt.

"Bei Reiserückkehrern aus Risikogebieten werden Kontrollen als Stichproben durchgeführt", sagte der Behördensprecher. In den ersten drei Septemberwochen seien insgesamt fast 5000 Reiserückkehrer kontaktiert worden. "Dafür unterstützen uns Einsatzkräfte der Bundeswehr in Amtshilfe."

Zur Verstärkung der Gesundheitsämter, wenn zusätzliche Aufgaben anstehen, stehen weitere Reservekräfte bereit - Verwaltungskräfte beispielsweise, die üblicherweise andere Aufgaben wahrnehmen. "123 städtische und 23 externe Beschäftigte sind schon konkret eingeplant, um im Bedarfsfall hier eingesetzt zu werden", sagte der Sprecher.

Die Aufstockungen in den Gesundheitsämtern sind erheblich. Denn normalerweise arbeiten im Gesundheitsamt Mitte rund 130 Mitarbeiter oder in Wandsbek 120 Mitarbeiter. Sie müssen vielfältige Aufgaben abdecken - als Schulärzte beispielsweise, für die Hygiene-Inspektion, zur Beratung werdender Mütter und Kontrolle der U-Untersuchung und vieles mehr.

"Die Stadt sucht weiter Personen für Tätigkeiten in den Gesundheitsämtern", betonte der Sprecher. Er verwies auf den von Bund und Ländern beschlossenen "Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst". In den Ländern sollen bundesweit bis Ende 2022 mindestens 5000 neue Stellen geschaffen werden. Der Bund stellt in den nächsten sechs Jahren vier Milliarden Euro für Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal