Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Nach Kranunfall: A23 muss teilgesperrt werden

Hamburg  

Nach Kranunfall: A23 muss teilgesperrt werden

30.09.2020, 10:33 Uhr | dpa

Nach Kranunfall: A23 muss teilgesperrt werden. Eine vollgesperrte Autobahn ohne Fahrzeuge

Eine vollgesperrte Autobahn ohne Fahrzeuge. Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Nach einem schweren Kranunfall vom vergangenen Freitag muss erneut eine Fahrspur der A23 (Hamburg-Heide) für Aufräumarbeiten gesperrt werden. Am Donnerstag und Freitag werde der rechte Fahrstreifen zwischen Hamburg-Eidelstedt und Halstenbek-Krupunder in Richtung Heide nicht befahrbar sein, teilte die Autobahn Niederlassung Nord mit. Die Sperrung soll am Donnerstag von 5.30 Uhr bis 15.00 Uhr gehen, am Freitag nur bis 14.00 Uhr.

Der 60-Tonnen-Kran war aus unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Lärmschutzwand geprallt. Der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die Lärmschutzwand wurde provisorisch mit einem Gerüst gesichert. Jetzt sollen die Trümmerteile weggeräumt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal