Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Warnstreik im Hamburger ÖPNV: U-Bahnen und Busse stehen heute still

ÖPNV im Stillstand  

Hamburger U-Bahnen und Busse fahren wegen Warnstreiks nicht

15.10.2020, 08:18 Uhr | dpa

Warnstreik im Hamburger ÖPNV: U-Bahnen und Busse stehen heute still. Auf Anzeigetafeln am menschenleeren U-Bahnhof Kellinghusenstraße wird auf den Warnstreik im öffentlichen Dienst hingewiesen: Die Hamburger müssen wegen des Streiks auf andere Verkehrsmittel ausweichen. (Quelle: dpa/Marks)

Auf Anzeigetafeln am menschenleeren U-Bahnhof Kellinghusenstraße wird auf den Warnstreik im öffentlichen Dienst hingewiesen: Die Hamburger müssen wegen des Streiks auf andere Verkehrsmittel ausweichen. (Quelle: Marks/dpa)

Ein Warnstreik bei der Hochbahn und den VHH hat den öffentlichen Nahverkehr in und um Hamburg weitgehend lahmgelegt. Fahrgäste müssen sich Alternativen suchen.

Seit drei Uhr morgens bleiben die meisten U-Bahnen und Busse in Hamburg in den Depots. Grund ist ein Warnstreik bei der Hochbahn und den Verkehrsbetrieben Hamburg Holstein (VHH). Der Warnstreik bei der Hochbahn sollte 24 Stunden dauern, die VHH-Beschäftigten wollten bis 15 Uhr die Arbeit niederlegen. Nicht betroffen sind die S- und Regionalbahnen. Sowohl die Hochbahn AG als auch die VHH halten den Warnstreik für unverhältnismäßig.

Streikende Mitarbeiter stehen in der Nähe des Betriebshofs Alsterdorf der Hamburger Hochbahn: Sie fordern mehr Gehalt. (Quelle: dpa/Marks)Streikende Mitarbeiter stehen in der Nähe des Betriebshofs Alsterdorf der Hamburger Hochbahn: Sie fordern mehr Gehalt.

Es ist bereits der zweite Ausstand innerhalb weniger Wochen. Schon am 29. September war der U-Bahn- und Busbetrieb der Hochbahn zeitweise zum Erliegen gekommen. Die Gewerkschaft Verdi wirft den Arbeitgebern vor, den Tarifkonflikt auf Kosten der Fahrgäste zu verschleppen, weil sie im Fall der Hochbahn erst für den 29. Oktober und im Fall der VHH erst für den 4. November ein Gesprächsangebot unterbreitet habe.

Verdi will unter anderem, dass es bundesweit einheitliche Regelungen für Urlaubstage, das 13. Monatsgehalt oder Weihnachtsgeld gibt. Auch soll es eine Erhöhung der Zulagen für belastende Dienste und Schichten sowie eine Begrenzung der täglichen Höchstarbeitszeit geben. Bundesweit sind rund 87.000 Tarifbeschäftigte in 130 Verkehrsbetrieben angestellt. In Hamburg sind es den Angaben zufolge rund 7.000 Menschen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal