Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Studie: Gefahr von Gastronomiepleiten stark gestiegen

Hamburg  

Studie: Gefahr von Gastronomiepleiten stark gestiegen

29.10.2020, 10:24 Uhr | dpa

Studie: Gefahr von Gastronomiepleiten stark gestiegen. Geschlossenes Restaurant

"Geschlossen" steht auf dem Zettel im Aushang eines Restaurants in Frankfurt. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Wirtschaftsauskunftei Crif Bürgel warnt angesichts der Corona-Krise vor deutlich mehr Pleiten in der hessischen Gastronomie. Stand Ende Oktober seien 12,8 Prozent der Restaurants, Gaststätten, Imbisse und Cafés im Land insolvenzgefährdet, heißt es in einer Analyse von Donnerstag. Das sei ein Anstieg von gut 50 Prozent zum Februar - bevor Gastronomen in der ersten Corona-Welle schließen mussten. Damals hatte Crif Bürgel 8,1 Prozent der Gastronomieunternehmen als insolvenzgefährdet eingestuft.

Im Bundesländer-Vergleich stehen Gastronomen in Hessen neben solchen in Bayern und Baden-Württemberg damit noch relativ gut da. Weit höher ist der Anteil insolvenzgefährdeter Betriebe in Sachsen-Anhalt (20,1 Prozent), Sachsen (19,1 Prozent) und Berlin (17,2 Prozent).

Die Wirtschaftsauskunftei, die die finanzielle Lage von bundesweit 57 300 Gastronomiebetrieben analysiert hat, warnte vor einer Pleitewelle in der Branche. Rund 14,5 Prozent der Branchenfirmen in Deutschland seien insolvenzgefährdet. Die Situation vieler Restaurants, Gaststätten, Imbisse und Cafés dürfte sich noch verschlimmern, schätzt Geschäftsführer Frank Schlein. Im ersten Quartal 2021 könnte jedes fünfte Unternehmen aus der Gastronomie insolvenzgefährdet sein.

Auf die Branche kommen harte Zeiten zu: Gastronomiebetriebe wie Restaurants, Bars und Kneipen sollen vom 2. November an für den Rest des Monats geschlossen bleiben, entschieden Bund und Länder am Mittwoch. Ausnahmen gelten für das Liefern und Abholen von Speisen.

Für die Studie hat Crif Bürgel Informationen zur Finanzlage von Firmen, die Aufschluss über die Zahlungsfähigkeit geben, ausgewertet. Dazu zählen Angaben in Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen, Mitarbeiter- und Umsatzzahlen oder Zahlungserfahrungen. Auch negative Gerichtsmerkmale wie Mahnverfahren, Inkasso-Überwachungen oder allgemeine Einträge im Schuldnerverzeichnis flossen ein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal