Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Eichhörnchen erobern die Stadt – das ist der traurige Grund

Tiere breiten sich aus  

Warum Eichhörnchen jetzt Hamburg erobern

08.11.2020, 11:56 Uhr | dpa

Hamburg: Eichhörnchen erobern die Stadt – das ist der traurige Grund. Ein Eichhörnchen sitzt auf einem Baum (Archivbild): Die Tiere fühlen sich offenbar in Hamburg wohl. (Quelle: dpa/Daniel Reinhardt)

Ein Eichhörnchen sitzt auf einem Baum (Archivbild): Die Tiere fühlen sich offenbar in Hamburg wohl. (Quelle: Daniel Reinhardt/dpa)

In fast allen Teilen Hamburgs sind sie zuhause: Eichhörnchen machen es sich in der Stadt gemütlich. Was treibt die Tiere in die Parks und Gärten? 

In den vergangenen Jahrzehnten haben es sich immer mehr Eichhörnchen in Hamburg gemütlich gemacht. "Noch in den 60er Jahren waren die Bestände auf dem Land deutlich höher. Seitdem verlagert sich der Lebensraum der Tiere auch in die Großstadt hinein", sagte Stefanie Zimmer vom Naturschutzbund (Nabu) der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. "Sie kommen in fast allen Hamburger Stadtteilen vor und sind ungefährdet."

Wie viele Eichhörnchen in Hamburg leben, ist nicht bekannt. Üblicherweise haben die Tiere einen Aktionsradius von zwei bis fünf Hektar. "Wenn ein gutes Nahrungsangebot da ist, haben sie meist kleinere Reviere und dulden dann dort auch Artgenossen." Die heimischen Tiere sind fuchsrot bis dunkel. Grauhörnchen gibt es in Deutschland noch nicht.

Der Grund für die Ausbreitung in der Stadt sei, dass der ländliche Raum beispielsweise durch aufgeforstete Monokulturen und den Verlust von Grünflächen für die Eichhörnchen zu einem ungeeigneteren Lebensraum geworden ist. Üblicherweise fressen sich die Eichhörnchen über das Jahr gesehen sozusagen von Baum zu Baum. Bäume treiben zu verschiedenen Zeiten aus und bilden damit auch zeitversetzt ihre Früchte oder Samen. Weniger Felder, Wiesen und Mischwälder minimieren hingegen das Angebot.

In der Stadt dagegen finden die Tiere in den Parks und Gärten recht gute Lebensbedingungen. "Es gibt immer wieder Hinweise, dass es ihnen in der Stadt sogar besser geht als auf dem Land", sagte die Biologin und Umweltpädagogin Zimmer. Zudem würden die Eichhörnchen in der Stadt auch häufiger gefüttert.

Sollte man Eichhörnchen füttern?

Die Fütterung sei allerdings ein kontroverses Thema. Während die einen sagen, dass die Tiere das nicht brauchen, sehen andere Experten eine ganzjährige Zufütterung als sinnvoll an. "Wenn man zufüttern will, ist es wichtig, dass man es richtig macht. Viele geben Essensreste raus und das sollte man auf gar keinen Fall machen."

Stattdessen sei deren natürliche Nahrung richtig. "So kann man beispielsweise Haselnüsse und Walnüsse in einem Futterhäuschen oder auf einem Futterbrett, die erhöht in einem Baum hängen, anbieten", sagte die Nabu-Expertin. Das sei wichtig, damit sich die Eichhörnchen schnell wieder verkriechen und verstecken können. "Am besten ist es aber, wenn man naturnahe Gärten anlegt. Also einen Haselnussstrauch pflanzt und wilde Ecken hat. Dann schützt man nicht nur die Eichhörnchen, sondern auch andere Wildtiere in der Stadt."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal