Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Erste Fitnessstudios könnten öffnen – Eilantrag erfolgreich

Nach Eilantrag  

Erste Fitnessstudios in Hamburg könnten öffnen

11.11.2020, 19:42 Uhr | dpa, t-online

Hamburg:  Erste Fitnessstudios könnten öffnen – Eilantrag erfolgreich. Übungen im Fitnessstudio Fitness First: Die Hamburger Studios könnten bald wieder öffnen. (Quelle: imago images/argum/Archivbild)

Übungen im Fitnessstudio Fitness First: Die Hamburger Studios könnten bald wieder öffnen. (Quelle: argum/Archivbild/imago images)

Bundesweit leidet die Fitnessbranche unter dem zuletzt eingeführten Teil-Lockdown. Erste Erfolge gab es nun vor Gericht in Hamburg. Eine große Fitnessstudio-Kette könnte demnächst wieder öffnen.

Das Verwaltungsgericht Hamburg hat dem Eilantrag der Betreiberin mehrerer Fitnessstudios stattgegeben, mit dem diese sich gegen die Schließung wegen des Teil-Lockdowns wehrte. Die im Infektionsschutzgesetz geregelte Generalklausel genüge für einen derart schwerwiegenden Grundrechtseingriff nicht, urteilten die Richter laut einer Mitteilung vom Dienstagabend. 

Anders als im März dieses Jahres, als das Infektionsgeschehen nicht vorhersehbar gewesen war, sei dieses nun erwartbar, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts vom Dienstag. Vor diesem Hintergrund könne die Kammer nicht erkennen, dass der Gesetzgeber alle wesentlichen Entscheidungen getroffen habe, die es im Infektionsschutzgesetz hätte treffen müssen. Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts gilt nur für die betroffenen Fitness First-Clubs.

Auf Instagram teilte die bekannte Fitnessstudio-Kette ihren jüngsten "Etappensieg" mit, mahnte aber, Geduld zu haben. Die Stadt Hamburg habe Beschwerde eingelegt. Das Urteil sei noch nicht rechtskräftig. Fitness First bereite sich aber bereits auf die Wiedereröffnung der Hamburger Studios vor.

Am gleichen Gericht waren zuvor die Eilanträge von Betreibern mehrerer Fitnessstudios und eines Tattoostudios abgelehnt worden, die sich nach dem neuen Teil-Lockdown gegen ihre Schließung wehrten. Damit waren andere Kammern befasst. Es sei davon auszugehen, dass die Maßnahme einen spürbaren Beitrag zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus leiste, hieß es in diesen Fällen.

Keine Erfolge für Fitnessstudios im Saarland

Auch im Saarland hatten Fitnessstudios mit Eilanträgen versucht, eine Wiedereröffnung zu ermöglichen. Das Oberverwaltungsgericht wies die Anträge mehrere Inhaber jedoch zurück. Die Schließung von Fitnessstudios oder von Sport- und Freizeiteinrichtungen sei geeignet, um den Anstieg der Neuinfektionen zu verlangsamen, teilte das Gericht in Saarlouis mit.

Bei körperlicher Anstrengung sei der verstärkte Ausstoß "von möglicherweise infektiösen Aerosolen konkret zu befürchten", hieß es in einer Mitteilung des Gerichts. Hygienekonzepte änderten nichts daran, dass in Fitnessstudios eine größere Zahl wechselnder Personen in geschlossenen Räumen zusammenkomme. Die vorübergehende Untersagung des Betriebs sei daher verhältnismäßig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal