Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Mehr als 1,2 Millionen Euro Corona-Bußgelder eingenommen

Bekämpfung der Pandemie  

Hamburg hat über 1,2 Millionen Euro Corona-Bußgelder eingenommen

30.11.2020, 09:23 Uhr | dpa

Hamburg: Mehr als 1,2 Millionen Euro Corona-Bußgelder eingenommen. Polizisten kontrollieren auf der Reeperbahn die Einhaltung der Corona-Vorgaben (Archivbild): Hamburg hat bisher über 1,2 Millionen Euro mit Corona-Bußgeldern eingenommen. (Quelle: dpa/ Axel Heimken)

Polizisten kontrollieren auf der Reeperbahn die Einhaltung der Corona-Vorgaben (Archivbild): Hamburg hat bisher über 1,2 Millionen Euro mit Corona-Bußgeldern eingenommen. (Quelle: Axel Heimken/dpa)

Die Stadt Hamburg hat seit Beginn der Pandemie über 1,2 Millionen Euro durch Bußgelder aufgrund von Verstößen gegen die Corona-Regeln eingenommen. Oft halten Leute die Abstände nicht ein und müssen deshalb zahlen.

Mehr als 1,2 Millionen Euro Corona-Bußgelder hat die Stadt Hamburg bislang eingenommen. "Dabei gehen die meisten angezeigten Verstöße auf die Nichteinhaltung des Mindestabstands zurück", sagte Einwohnerzentralamtssprecher Matthias Krumm der Deutschen Presse-Agentur. Demnach stammen mit Stand Mitte November fast 840.000 Euro aus diesen Tatbeständen. Personen, die beispielsweise an öffentlichen Orten nicht den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten, müssen laut dem Bußgeldkatalog zur Corona-Eindämmungsverordnung bis zu 150 Euro zahlen.

"Zu verständnislosen und ungehaltenen Reaktionen kommt es nur vereinzelnd", sagte ein Polizeisprecher auf dpa-Anfrage. Der überwiegende Teil der Hamburger hält sich demnach weiterhin an die Regeln. Der Teil-Lockdown habe die Kontrolle der Regeln sogar vereinfacht. Mussten Polizisten vorher beispielsweise in Restaurants kontrollieren, ob die Erfassung der Kontaktdaten ordnungsgemäß erfolgt, ist jetzt oft auf den ersten Blick erkennbar, ob die Läden geschlossen sind, wie der Sprecher sagte. Zahlen zu sogenannten Corona-Zweiflern gebe es nicht. Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wird demnach zwar in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) erfasst – nicht aber dessen Hintergründe.

Insgesamt sind laut Einwohnerzentralamt seit Einführung der Corona-Regeln rund 11.900 Bußgeldbescheide aus etwa 13.400 Ordnungswidrigkeitenverfahren ergangen. Nach Einschätzung von Pressesprecher Krumm sind diese Zahlen für eine repräsentative Betrachtung des Zeitraums des sogenannten Teil-Lockdowns noch nicht geeignet. In der Regel zeigen solche Maßnahmen den Angaben zufolge erst zeitversetzt Wirkung in der Statistik.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal