Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Kampagne für mehr junge Nachrichtenleser gestartet

Hamburg  

Kampagne für mehr junge Nachrichtenleser gestartet

07.12.2020, 16:24 Uhr | dpa

Kampagne für mehr junge Nachrichtenleser gestartet. Carsten Brosda (SPD), Senator für Kultur und Medien in Hamburg

Carsten Brosda (SPD), Senator für Kultur und Medien in Hamburg. Foto: Christian Charisius/dpa/Pool/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Was können deutsche Medien tun, damit vor allem junge Leute wieder mehr Lust auf seriöse Nachrichten haben und polarisierende Behauptungen von gut recherchierten Informationen unterscheiden können? Antworten auf diese Fragen wollen Chefredakteure und Geschäftsführer zahlreicher Medien im Rahmen des Medienprojekts "UseTheNews" geben, wie die Initiatoren - die Behörde für Kultur und Medien Hamburg sowie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) - am Montag in Hamburg mitteilten.

Ob RTL-Radio, Deutschlandfunk, ARD, ZDF, Funke-Mediengruppe, SWR, dpa, Ostfriesland-Zeitungsgruppe, "Spiegel", "Zeit" oder "Neue Osnabrücker Zeitung" - im nun erstmals zusammengekommenen Kuratorium sitzen namhafte Journalisten und Medienmacher, die Nachrichtenkonsum für junge Leute spannender machen wollen. Geleitet wird das mit Persönlichkeiten aus allen Medienbereichen besetzte Gremium von einem Kreis um Hamburgs Kultur- und Mediensenator Carsten Brosda (SPD), Funke-Verlegerin Julia Becker, SWR-Intendant Kai Gniffke sowie dpa-CEO Peter Kropsch.

Dafür soll zunächst das Medienverhalten in Deutschland untersucht werden. Im Mittelpunkt der Studie des Hamburger Leibniz-Institutes für Medienforschung stehen dabei die 14- bis 24-Jährigen. Insgesamt werden 1500 Mediennutzer in drei Altersgruppen befragt, erste Ergebnisse sollen bereits im Frühjahr 2021 vorgestellt werden.

Darauf basierend werden schließlich neue Nachrichtenangebote entwickelt, die vor allem junge Leser, Hörer und Zuschauer erreichen sollen. Zudem sollen Lehrer in Sachen Medienkompetenz weitergebildet werden, damit sie ihren Schülern die richtigen Werkzeuge zur Nachrichtennutzung mit auf den Weg geben können.

Auch die Hamburger Kultur- und Medienbehörde unterstützt das auf mehrere Jahre angelegte, bundesweite Vorhaben. "Mit dem Projekt wollen wir die Nachrichtenkompetenz gerade junger Menschen verbessern und eine überfällige Debatte über den Wert journalistischer Nachrichten für die demokratische Öffentlichkeit initiieren. Die letzten Monate haben nochmal eindrücklich gezeigt, wie wichtig professionelle und freie Medien für eine aufgeklärte Gesellschaft sind", sagte Hamburgs Medien- und Kultursenator Brosda dazu laut Mitteilung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal