Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Machtkampf im HSV-Präsidium: Abwahlantrag gegen Vize Schulz

Hamburg  

Machtkampf im HSV-Präsidium: Abwahlantrag gegen Vize Schulz

19.01.2021, 18:19 Uhr | dpa

Der Machtkampf im Präsidium des Hamburger SV e.V. mit seinen mehr als 30 Abteilungen soll in den nächsten Wochen entschieden werden. Der HSV-Ehrenrat hat nach Informationen von NDR 90,3 einen Abwahlantrag gegen Vizepräsident Thomas Schulz eingebracht und dafür eine außerordentliche Mitgliederversammlung beantragt. Diese soll bis spätestens sechs Wochen nach Antragstellung stattfinden.

Schulz und Schatzmeister Moritz Schaefer haben in wichtigen Fragen andere Ansichten als Präsident Marcell Jansen (35). Dabei geht es um die Kandidaten für den Aufsichtsrat der Fußball-AG und um den möglichen Verkauf weiterer Anteile am Verein. Mehrere Gremien des HSV sollen Jansen Rückendeckung gegeben haben, heißt es.

Eine führende Gruppe aus den Reihen der mächtigen Supporters mit rund 70 000 Mitgliedern will bei der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung einen Antrag auf Änderung der Rechtsform der Fußball-AG einbringen. Der zielt darauf ab, die Aktiengesellschaft in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (GmbH &Co. KGaA) umzuwandeln. Damit könnten mehr Anteile verkauft werden. Die 50+1-Regel, die besagt, dass die Mehrheit an der ausgegliederten Lizenzspielerabteilung in Vereinsbesitz bleibt, wird jedoch nicht verletzt. Diese Rechtsform hat beispielsweise Borussia Dortmund gewählt. Ob die Gruppe die Zustimmung der Supporters-Mehrheit finden wird, ist ungewiss.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal