Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

DGB warnt vor zu weit gehenden Forderungen nach Lockerungen

Hamburg  

DGB warnt vor zu weit gehenden Forderungen nach Lockerungen

05.03.2021, 16:09 Uhr | dpa

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Hamburg hat die Arbeitgeberverbände vor zu weitgehenden Forderungen nach Corona-Lockerungen gewarnt. "Wer hier Druck aufbaut, hat offenbar nicht verstanden, worum es in dieser Pandemie als Erstes geht: Um die Gesundheit der Menschen", sagte Hamburgs DGB-Chefin Katja Karger am Freitag. Derzeit seien nur kleine Lockerungsschritte möglich. "Es kann auch nicht im Interesse der Wirtschaft sein, dass die schon anlaufende dritte Welle die Gesundheit von noch mehr Menschen gefährdet und härtere Lockdown-Maßnahmen nötig werden."

Karger erinnerte daran, dass nicht allein die Unternehmen die Kosten der Krise trügen, sondern vor allem die Beschäftigten, die ihre Arbeit verlören oder in Kurzarbeit seien. Natürlich wollten die Beschäftigten aus Kurzarbeit und Arbeitslosengeld raus. Aber das gehe nur, wenn großflächig getestet und mehr geimpft werde. "Bis dahin brauchen wir Geduld und die verlange ich auch von den Arbeitgebern."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal