Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Bösartige Faulbrut: Bienen-Seuche in Hamburg festgestellt

Bösartige Faulbrut  

Bienen-Seuche in Hamburg festgestellt

09.03.2021, 12:55 Uhr | dpa

Bösartige Faulbrut: Bienen-Seuche in Hamburg festgestellt. Eine Biene sammelt in der Blüte eines Apfelbaums Nektar (Symbolbild): Die Bienenseuche ist für Menschen nicht gefährlich. (Quelle: dpa/Armin Weigel)

Eine Biene sammelt in der Blüte eines Apfelbaums Nektar (Symbolbild): Die Bienenseuche ist für Menschen nicht gefährlich. (Quelle: Armin Weigel/dpa)

Trotz der Frühlingshaften Temperaturen müssen einige Imker in Hamburg ihre Bienen erstmal in den Stöcken halten. Der Ausbruch einer Seuche gefährdet den Bestand.

Im Hamburger Stadtteil Alsterdorf ist eine Bienen-Seuche festgestellt worden. Wie das zuständige Bezirksamt am Dienstag mitteilte, ist die bösartige amerikanische Faulbrut zwar für die Tiere ansteckend, für den Menschen aber ungefährlich. Auch der Verzehr von Honig von befallenen Bienen sei unschädlich.

Im Radius von einem Kilometer um den betreffenden Bienenstand ist ein Sperrbezirk eingerichtet worden. Alle Bienen-Völker innerhalb dieses Sperrbezirks werden jetzt untersucht. Die Faulbrut ist eine bakteriell übertragene Krankheit, die ältere Bienen-Larven betrifft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal