Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Veranstalter wollen Docks und Große Freiheit 36 boykottieren

Wegen Corona-Plakaten  

Veranstalter wollen Docks und Große Freiheit 36 boykottieren

Von Nils Heidemann

18.03.2021, 08:09 Uhr
Hamburg: Veranstalter wollen Docks und Große Freiheit 36 boykottieren. Das Docks in Hamburg (Archivbild): An der geschlossenen Location hängen Corona-Plakate. (Quelle: imago images/Chris Emil Janßen)

Das Docks in Hamburg (Archivbild): An der geschlossenen Location hängen Corona-Plakate. (Quelle: Chris Emil Janßen/imago images)

Bereits zum zweiten Mal in der Coronakrise, fallen altehrwürdige Konzertlocations in Hamburg durch verschwörungstheoretische Corona-Plakate auf. Nun reagieren Konzertveranstalter und Festivals.

Die "Interessensgemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft“ hat einen offenen Brief an das Docks und die Große Freiheit 36 geschickt und droht, die Konzertlocations zu boykottieren. Grund dafür sind Plakate, die in der vergangenen Woche vor dem Docks hingen. Die Veranstalter bezeichnen die Informationen darauf als "gefährliches und demokratiefeindliches Gedankengut".

Bereits vor knapp einer Woche machte das Independent-Label Audiolith Records auf die Plakate aufmerksam. "Stopp Lockdown. Bewaffnet euch mit Wissen" ist zum Beispiel darauf zu lesen, gefolgt unter anderem von Namen wie Ken Jebsen, der laut des Recherche-Netzwerkes Correctiv im Zusammenhang mit Corona "neben Verschwörungstheorien auch teils falsche Behauptungen" ins Netz publiziert und von dem sich der RBB vor einigen Jahren wegen Antisemitismusvorwürfen trennte.

Die Hamburger Musikbranche sieht in den Plakaten "den Schulterschluss mit Schwurblern, Verschwörern und jenen, die keinen Widerspruch darin sehen, neben Nazis für Demokratie zu demonstrieren". Das werde man nicht länger akzeptieren, heißt es in dem Brief weiter. "Veranstaltungen unter eurem Dach kommen unter diesen Bedingungen für uns nicht infrage".

"Für uns", das heißt: Ein Zusammenschluss diverser Konzertveranstalter wie FKP Scorpio, Karsten Jahnke, STP Hamburg Konzerte oder auch das international bekannte Reeperbahnfestival. Ein Boykott sei "schädlich" für die Locations, machen die Unterzeichnenden laut eigenen Angaben weit über 90 Prozent des Programmes im Docks und der Großen Freiheit 36 aus.

Stellungnahme erwartet

Sie bitten "künftig persönliche Meinungsäußerungen klar erkennbar als solche darzustellen" und geben den Locations nun die Möglichkeit, zu der Sache Stellung zu nehmen. Eine Stellungnahme hatte es seitens des Docks in der Vergangenheit bereits gegeben, denn schon am 18. Juni 2020 hatte ein Facebookpost der Location für einen Shitstorm gesorgt. Damals waren erste Corona-Plakate aufgetaucht, die in dem Post präsentiert wurden.

Liam Gallagher im Rahmen des Reeperbahnfestivals 2017 im Docks (Archivbild): Normalerweise besuchen bei ausverkauftem Haus über 1.000 Musikbegeisterte die Location. (Quelle: imago images/Lars Berg)Liam Gallagher im Rahmen des Reeperbahnfestivals 2017 im Docks (Archivbild): Normalerweise besuchen bei ausverkauftem Haus über 1.000 Musikbegeisterte die Location. (Quelle: Lars Berg/imago images)

Das Clubkombinat Hamburg, ein Verband der Party- und Clubbetreiber, stellte daraufhin die Geschäftsführerin des Docks, Susanne Leonhard, von ihrem Amt der Clubkombinat-Vorsitzenden frei. "Die inhaltliche Aussage und das gewählte Vokabular ist populistischer Natur und wird von den rechten Rändern unserer Gesellschaft in Beschlag genommen", hieß es damals. Das Docks meldete sich ein paar Tage später, distanzierte sich von rechtem Gedankengut sowie Hetze und entschuldigte sich für die Wortwahl des Posts. Die nun "erneute Diskussion" betrachte das Clubkombinat daher "mit großer Sorge". Man lehne sämtliche falschen sowie irreführenden Aussagen und Quellen zur Covid19-Pandemie ab und suche, ebenso wie die Konzertveranstalter, das Gespräch mit den Verantwortlichen.

Eine Stellungnahme des Docks zu dem jetzt veröffentlichten Brief der Konzertveranstalter blieb auf Anfrage von t-online bislang unbeantwortet. Wie die MOPO schreibt, habe der Club aber angekündigt, im Laufe dieser Woche Stellung beziehen zu wollen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: