Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg fällt beim Ausbau von E-Ladesäulen zurück

40.000 in Deutschland  

Hamburg fällt beim Ausbau von E-Ladesäulen zurück

09.04.2021, 11:21 Uhr | dpa

Hamburg fällt beim Ausbau von E-Ladesäulen zurück. Ein Stecker steckt an einer Ladestation für Elektrofahrzeuge in einem Auto (Symbolbild): In Hamburg geht der Ausbau des E-Lade-Netzwerkes nur langsam vonstatten. (Quelle: dpa/Daniel Bockwoldt)

Ein Stecker steckt an einer Ladestation für Elektrofahrzeuge in einem Auto (Symbolbild): In Hamburg geht der Ausbau des E-Lade-Netzwerkes nur langsam vonstatten. (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa)

In ganz Deutschland gibt es mittlerweile etwa 40.000 Ladesäulen für Elektro-Autos. Während andere Bundesländer ihr Netz stetig ausbauen, liegt Hamburg im bundesweiten Vergleich zurück.

Beim Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos ist Hamburg in den vergangenen 14 Monaten langsamer vorangekommen als alle anderen Bundesländer. Von Dezember 2019 bis Februar 2021 stieg die Zahl der Ladepunkte in der Hansestadt von 1.070 auf 1.226, teilte der Energieverband BDEW mit. Das war ein Zuwachs von knapp 15 Prozent.

Am stärksten ausgebaut wurde das Netz in Bremen mit einem Plus von rund 134 Prozent von 120 auf 281 Ladepunkte. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass Hamburg früh mit dem Ausbau begann, so dass andere Bundesländer jetzt Nachholbedarf haben.

Berlin verzeichnet die größte Dichte

Im Städtevergleich findet sich für Elektroautos in Berlin die größte Dichte an Stromtankstellen. In der Bundeshauptstadt gebe es 1.694 öffentliche Ladepunkte, ein Plus um knapp 74 Prozent zum Dezember 2019. Mehr als 1.000 öffentliche Ladepunkte gibt es laut BDEW auch in München (1.310). Deutschlandweit könnten Fahrer von E-Autos inzwischen an rund 40.000 öffentlich zugänglichen Ladepunkten Strom zapfen. Das seien rund 16.000 oder 66 Prozent mehr als im Dezember 2019.

In absoluten Zahlen liegt Bayern unter den Bundesländern mit 8.325 Ladepunkten weiter auf Platz eins, so der BDEW. Auf Platz zwei folgen Baden-Württemberg mit 7.047 Ladepunkten und Nordrhein-Westfalen (6164). Die wenigsten Ladepunkte gebe es im Saarland (278).

Meiste Ladevorgänge finden zu Hause statt

"Der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur nimmt weiter Fahrt auf", sagte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae. Dank des KfW-Förderprogramms für Wallboxen gehe der Ausbau der privaten Ladepunkte derzeit durch die Decke. "Damit bauen wir eine Ladeinfrastruktur auf, die sich am Bedarf der E-Mobilisten orientiert, denn mehr als 80 Prozent aller Ladevorgänge finden zu Hause oder am Arbeitsplatz statt", betonte Andreae.

Zugleich mahnte sie Planungssicherheit für Betreiber an. "Ständige neue Vorgaben für technische, aber nicht notwendige Nachrüstungen – wie aktuell bei der Ladesäulenverordnung diskutiert – machen den Betrieb der Ladesäule unwirtschaftlich." Zudem müssten schnell Flächen für Ladestationsstandorte zur Verfügung gestellt, Genehmigungsverfahren vereinfacht und Förderprogramme entbürokratisiert werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal