Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Fusion von Hamburg Energie und Wärme Hamburg

Hamburg  

Fusion von Hamburg Energie und Wärme Hamburg

17.04.2021, 09:42 Uhr | dpa

Fusion von Hamburg Energie und Wärme Hamburg. Energiebunker Hamburg-Wilhelmsburg

Der Energiebunker, ein ehemalige Flakbunker, in Hamburg-Wilhelmsburg. Foto: picture alliance/Angelika Warmuth/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach der Rückführung von Strom und Wärme in kommunale Hand werden Hamburg Energie und Wärme Hamburg in einem einzigen städtischen Unternehmen zusammengeführt. Die Fusion sei ein logischer Schritt auf dem Weg zur Energiewende und erfolge zum 1. Januar kommenden Jahres, sagten Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) und Finanzsenator Andreas Dressel (SPD). Die Parteien hätten bereits im vergangenen Jahr in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass rekommunalisierte Unternehmen Synergien heben und stärker kooperieren sollen, um effektiver zum Klimaschutz beizutragen.

"Die Fusion bringt Vorteile für die Energiewende, bei der Erreichung der Klimaziele und letztlich auch bei den Kosten", sagte Kerstan, Aufsichtsratsvorsitzender beider Unternehmen. Ein Stellenabbau sei nicht geplant. "Wir brauchen die Kompetenz aller Mitarbeiter, wir brauchen deshalb auch alle Mitarbeiter", sagte Dressel. Bei Hamburg Energie sind rund 100, bei Wärme Hamburg etwa 750 Mitarbeiter beschäftigt. Energie Hamburg, derzeit noch unter dem Dach von Hamburg Wasser, wird für die Fusion aus dem Konzern herausgelöst.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hofft, dass die Fusion nicht zu Lasten der Beschäftigten geht. "Die jetzt beschlossene Fusion wird zu Personalverschiebung und zum Wegfall von Tätigkeiten im Hause Hamburg Wasser führen. Hierbei darf es keine negativen Konsequenzen für die Beschäftigten geben. Ich freue mich, dass die Politik eine Zusage gegeben hat, woran wir sie allerdings auch messen werden", sagte Torben Bartels, Betriebsratsvorsitzender der Hamburger Wasserwerke, am Samstag laut Mitteilung.

Das neue Unternehmen soll nach der Fusion die gesamte Wertschöpfungskette von Erzeugung, Verteilung und Vertrieb für Energie an. Von Ökostrom, Gas, Fern- und Nahwärme bis zur Elektromobilität bieten, so die Senatoren weiter.

In Hamburg würden sich viele "die gute alte HEW" zurückwünschen, sagte Dressel. Dennoch sei über den Namen des neuen Unternehmens noch nicht entschieden, außerdem wurden die Markenrechte an dem Namen HEW Kerstan zufolge 2002 bei der Privatisierung mit an Vattenfall verkauft. Als leistungsstarker und wettbewerbsfähiger regionaler Versorger sei man aber "ein Stück weit wieder auf den Spuren der alten HEW", sagte Dressel.

In den kommenden Monaten müsse noch geklärt werden, an welchen Standorten die Unternehmensteile aufgestellt würden. Für die Strom- und Fernwärmekunden ändere sich nichts. Hamburg Energie versorgt nach eigenen Angaben 150 000 Kunden ausschließlich mit Ökostrom und ist damit der größte Anbieter erneuerbarer Energie in der Stadt.

Wärme Hamburg versorgt rund 500 000 sogenannte Wohneinheiten, dazu zählen auch Industrie- und Gewerbekunden sowie Wohnungsunternehmen mit Tausenden Haushalten und große Gebäude wie die Elbphilharmonie. Insgesamt sind es rund 12 000 direkte Kunden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal