Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg nimmt Hürde auf dem Weg zur Wasserstoffhochburg

Wichtige Hürde gemeistert  

Hamburg will Nummer Eins bei Wasserstofftechnologie werden

28.05.2021, 13:38 Uhr | dpa

Hamburg nimmt Hürde auf dem Weg zur Wasserstoffhochburg. Ein Auto wird mit Wasserstoff betankt (Symbolbild): Die Bundesregierung will die Projekte mit einer Milliardensumme fördern. (Quelle: dpa/Bernd Wüstneck)

Ein Auto wird mit Wasserstoff betankt (Symbolbild): Die Bundesregierung will die Projekte mit einer Milliardensumme fördern. (Quelle: Bernd Wüstneck/dpa)

Ein wichtiger Gewinn für Hamburg: Die Hansestadt ist bei der Vergabe von Förderprogrammen für die Wasserstoffwirtschaft eine Runde weiter gekommen. Noch klafft eine große Investitionslücke in der Finanzierung der Projekte. Das könnte sich bald ändern.

Hamburg hat bei seinem Plan, Hochburg der Wasserstoffwirtschaft zu werden, eine wichtige Hürde genommen. Die Bundesregierung habe die Hansestadt in einem nationalen Vorentscheid beim Förderprogramm "Important Projects of Common European Interest (IPCEI)" für den Notifizierungsprozess bei der Europäischen Kommission ausgewählt, teilte der Senat am Freitag mit. Betroffen seien Projekte mit einer Investitionslücke in Höhe von rund 520 Millionen Euro. Die Stadt werde über eine auf 30 Prozent festgelegte Kofinanzierung ebenfalls eingebunden.

Die Europäische Union plant eine große Wasserstoff-Allianz und will bei der Wasserstofftechnologie weltweit die Nummer Eins werden. Die Bundesregierung hat bereits angekündigt, die Wasserstofftechnologie mit Milliardensummen zu fördern. Vor allem "grüner" Wasserstoff soll beim klimafreundlichen Umbau von Produktionsprozessen in der Wirtschaft eine große Rolle spielen.

Vorbild für andere Regionen

"Wasserstoff ist der zentrale Energieträger der Energiewende", sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Hergestellt aus erneuerbaren Energien könne er Kohle, Erdöl und Erdgas ersetzen. "Mit der Aufnahme Hamburger Vorhaben in das IPCEI-Programm kann die Dekarbonisierung in Industrie und Wirtschaft weiter Fahrt aufnehmen – das ist ein Gewinn für Hamburg und ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz im Norden."

Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) zeigte sich überzeugt: "Die Förderung wird dazu beitragen, Hamburg und Norddeutschland zu einer europäischen Keimzelle für Wasserstoff zu entwickeln, von der aus der Hochlauf einer modernen Wasserstoffwirtschaft vorangetrieben und so die gesamteuropäische Wirtschaftskraft gestärkt werden kann." Hamburg bilde die gesamte Wertschöpfungskette dafür ab und könne für viele internationale Regionen zur Blaupause werden.

Auch Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) freute sich über die Entscheidung. "Nahezu alle Projekte aus dem Hamburger Verbundantrag können mit einer großzügigen Millionen-Förderung durch den Bund rechnen und nun durchstarten." Hamburg bekomme im Hafen ein Wasserstoff-Industrienetz, für den großen Elektrolyseur in Moorburg gebe es mehr Planungssicherheit und Hamburg könne zeigen, "wie eine klimaneutrale Industriezukunft aussieht und gelingt".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: