Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburgs Testzentren: Kein Abrechnungsbetrug bekannt

Hamburgs Testzentren  

Gesundheitsbehörde sieht keinen Abrechnungsbetrug

31.05.2021, 18:33 Uhr | dpa

Hamburgs Testzentren: Kein Abrechnungsbetrug bekannt. Hamburg: Ein Corona-Schnelltest wird in einer Teststation aufbereitet. In Hamburg soll es keine bekannten Betrugsfälle gegeben haben. (Quelle: dpa/Robert Michael)

Hamburg: Ein Corona-Schnelltest wird in einer Teststation aufbereitet. In Hamburg soll es keine bekannten Betrugsfälle gegeben haben. (Quelle: Robert Michael/dpa)

In Hamburg soll es laut Behörden keine bekannten Abrechnungsbetrügereien gegeben haben. Zahlreiche private Testzentren in NRW und Bayern waren zuletzt in Verdacht geraten, sich bereichert zu haben.

Anders als in Bayern und Nordrhein-Westfalen hat die Hamburger Gesundheitsbehörde bislang keine Anhaltspunkte für Abrechnungsbetrügereien bei Corona-Tests. Nur bei stichprobenartigen Kontrollen zur Hygiene seien in einem Dutzend Fälle Unregelmäßigkeiten in privaten Testzentren aufgefallen, sagte der Sprecher der Gesundheitsbehörde, Martin Helfrich, am Montag. In sechs Fällen seien die Verträge mit den Betreibern wegen Mängeln bei Hygiene oder Fachlichkeit gekündigt worden.

In der Hansestadt gibt es rund 330 private Testzentren, die seit März ohne das übliche Vergabeverfahren öffnen durften. Die Gesundheitsämter kontrollieren die Durchführung der Schnelltests, die Hygiene und die Einbindung der ärztlichen Seite. Die Gesundheitsbehörde überwacht die Abrechnung mit der Kassenärztlichen Vereinigung, die das Geld für die Tests vom Bund bekommt.

Betrügereien seien nicht grundsätzlich ausgeschlossen, sagte Helfrich. "Das System ist nicht wasserdicht." Beim Aufbau der Testzentren sei es dem Bund vor allem um Schnelligkeit gegangen, Geld habe keine so große Rolle gespielt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte am Montag nach Beratungen mit seinen Länderkollegen strengere Überwachungsvorgaben an.

In der ersten Maiwoche wurden von den privaten Hamburger Testzentren rund 130.000 Schnelltests an die Behörde gemeldet. Zum Vergleich: Allein an den Schulen wurden in derselben Woche von Schülern, Lehrern und sonstigen Mitarbeitern 310.500 Tests gemacht. Weitere Untersuchungen auf das Coronavirus fanden bei Ärzten und in Apotheken statt, sowie in Kitas, Pflegeheimen und in Unternehmen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: