Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: CDU fordert Aufhebung der Corona-Regeln für Geimpfte

Bußgeld für Impfschwänzer?  

CDU fordert Aufhebung der Corona-Regeln für Geimpfte

06.07.2021, 12:53 Uhr | dpa

Hamburg: CDU fordert Aufhebung der Corona-Regeln für Geimpfte. Christoph Ploß (Quelle: dpa/Markus Scholz/Archivbild)

Christoph Ploß (CDU), Landesvorsitzender in Hamburg, schaut in die Kamera: Er fordert das Ende der Corona-Regeln für vollständig Geimpfte. (Quelle: Markus Scholz/Archivbild/dpa)

Die Hamburger CDU will die Corona-Auflagen für Geimpfte beenden, sobald allen Einwohnern ein Impfangebot gemacht worden ist. Für sogenannte Impfschwänzer könnte das Konsequenzen haben.

Hamburgs CDU hat ein Ende aller Corona-Auflagen für Geimpfte gefordert, sobald allen Hamburgerinnen und Hamburgern ein Impfangebot gemacht worden ist. "Alle Geimpften werden Einschränkungen von Grund- und Freiheitsrechten spätestens ab Herbst nicht länger akzeptieren. Für sie müssen die Einschränkungen spätestens dann fallen, wenn alle Hamburger ein Impfangebot erhalten haben", sagte Hamburgs CDU-Chef Christoph Ploß am Dienstag.

Gleichzeitig unterstützte er den Vorstoß des Vorsitzenden der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Dennis Thering, sogenannte Impfschwänzer mit einem Bußgeld zu belegen. "Impftermine einfach ohne Absage oder Angaben von Gründen fallen zu lassen, geht gar nicht", sagte Ploß. Um das Coronavirus zu besiegen und eine vierte Welle zu verhindern, sei eine Herdenimmunität nötig. "Dafür müssen wir die Impfquote erhöhen. Sich impfen zu lassen, ist auch ein Akt der Solidarität."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: