Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Nach Unfall: Autofahrer muss in psychiatrische Behandlung

Hamburg  

Nach Unfall: Autofahrer muss in psychiatrische Behandlung

27.09.2021, 17:01 Uhr | dpa

Nach einer dramatischen Unfallfahrt mit drei Schwerverletzten hat das Landgericht Hamburg die dauerhafte Unterbringung eines Autofahrers in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet. Das Schwurgericht setzte am Montag die Vollstreckung des Urteils zur Bewährung aus. Der 33-Jährige wurde zu einer ambulanten Therapie verpflichtet und kam auf freien Fuß (Az. 604 Ks 3/21). Bei der Unfallfahrt am 2. Dezember waren zwei andere Autofahrer und der Beschuldigte selbst schwer verletzt worden.

Zum Tatzeitpunkt sei der 33-Jährige schuldunfähig gewesen, sagte die Vorsitzende Richterin, Birgit Woitas. Er habe sich in der manischen Phase einer bipolaren Störung befunden, mit der eine Selbstüberschätzung einhergehe. Die Staatsanwaltschaft war von versuchtem Mord ausgegangen und hatte die dauerhafte Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt. Nach Feststellung des Gerichts konnte der Beschuldigte in seinem Zustand aber gar nicht vorsätzlich handeln. Seine Taten seien darum als fahrlässige Körperverletzung und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr zu bewerten.

Der 33-Jährige hatte nach einer Übernachtung bei einem Freund mit einem Mietwagen zur Arbeit fahren wollen, wie Woitas erklärte. Schon am Vortag hatte er sich nach Zeugenangaben sehr auffällig verhalten. An jenem Morgen habe er sich nicht wohl gefühlt. Er habe Angst gehabt, zu spät zur Arbeit zu kommen und sei schließlich in Panik geraten. Er glaubte, sich verfahren zu haben und raste mit eingeschaltetem Warnblinklicht Richtung Innenstadt.

Bis auf 193 Stundenkilometer habe er beschleunigt und hochgefährliche Fahrmanöver gemacht, erklärte die Richterin. Einen Jogger und eine Radfahrerin verfehlte er nur ganz knapp. Kurz vor der Kreuzung Ferdinandstor/Glockengießerwall an der Binnenalster fuhr er auf die Gegenfahrbahn. Mit noch 125 km/h kollidierte das Auto des 33-Jährigen mit zwei anderen Wagen. Deren Fahrer im Alter von damals 52 und 55 Jahren wurden schwer verletzt, wie auch der 33-Jährige selbst.

Von dem Beschuldigten gehe eine hohe Gefahr für die Allgemeinheit aus, stellte das Schwurgericht fest. Wenn er keine Therapie mache und keine Medikamente einnehme, könne er jederzeit rückfällig werden. Dennoch hob das Gericht den vorläufigen Unterbringungsbeschluss des Amtsgerichts auf. Woitas appellierte an den 33-Jährigen, sich an die Bewährungsauflagen zu halten: "So etwas, was hier geschehen ist, darf nie wieder passieren!" Der Beschuldigte, der bereits freiwillig seinen Führerschein abgegeben hat, nahm das Urteil an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: